Swisscom schafft Abteilung für "Internet der Dinge"

19. Dezember 2011, 15:57
  • telco
  • swisscom
  • kommunikation
image

Der Telekommunikationskonzern Swisscom bündelt die Aktivitäten des sogenannten "Machine-to-Machine" (M2M)-Markt" in einer eigenen Abteilung.

Der Telekommunikationskonzern Swisscom bündelt die Aktivitäten des sogenannten "Machine-to-Machine" (M2M)-Markt" in einer eigenen Abteilung. Grund dafür ist das starke Wachstum der Kommunikation zwischen Maschinen. Im letzten Quartal des laufenden Jahres habe die Nachfrage im Bereich M2M um rund 10 Prozent zugenommen, heisst es in einer Mitteilung. Die neue Abteilung soll Kunden künftig von der Projektidee über die Umsetzung bis hin zum Betrieb der Lösung begleiten.
Swisscom schätzt, dass in der Schweiz langfristig mehr als 100 Millionen Maschinen über das Mobilfunknetz miteinander verbunden sein werden. Bereits heute können beispielsweise Elektriztitätsanbieter Stromzähler automatisiert via Mobilfunknetz ablesen anstatt einen Aussendienstmitarbeiter zu den Kunden schicken zu müssen. Als weitere Beispiele nennt der Konzern Navigationsgeräte, die aktuelle Stauinformationen erhalten, die sich aus anonymisierten Bewegungsdaten der Mobilfunkkunden berechnen. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Hausmitteilung: Aus C36daily wird ICT Ticker

Wir modernisieren den ICT-Medienspiegel C36daily und geben diesen neu unter dem Namen ICT Ticker heraus. Am bisherigen Format mit kuratierten Inhalten ändert sich nichts.

publiziert am 30.9.2022
image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022