Swisscom schnappt T-Systems Unia-Outsourcing weg

30. März 2010, 09:39
  • cloud
  • t-systems
  • swisscom
  • outsourcing
image

Betreuung der IT-Arbeitsplätze, Druck-Dienstleistungen und des Service Desks.

Betreuung der IT-Arbeitsplätze, Druck-Dienstleistungen und des Service Desks.
Die grösste Schweizer Gewerkschaft Unia hat die Betreuung ihrer IT-Arbeitsplätze an Swisscom IT Services (SCIS) ausgelagert. SCIS hat gemäss einer Mitteilung die Verantwortung für 1160 IT-Stationen plus Printing Services und Service Desk übernommen. Der Vertrag mit einem Volumen von rund 17 Millionen Schweizer Franken läuft bis zum Jahr 2014.
Seit der Gründung der Gewerkschaft vor fünf Jahren arbeitete Unia mit dem Outsourcer T-Systems zusammen. "Unia ist nicht mehr Kunde von T-Systems", bestätigt eine Sprecherin auf Anfrage.
An 110 Unia-Standorten sind heute neue IT-Arbeitsplätze mit 24-Zoll-Monitoren im Einsatz. SCIS betreibt für die Gewerkschaft 1050 Clients und 110 Notebooks. Die Desktops laufen virtuell auf einer zentralisierten Citrix-Plattform im Rechenzentrum Zollikofen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

10?! Sabrina Storck, COO SAP Schweiz

Die Chief Operating Officer von SAP Schweiz erklärt, wie sich ihre Rolle als "Innenministerin" des Unternehmens wandelt und was es mit der Halbwertszeit von Ferienfotos auf sich hat.

publiziert am 2.2.2023
image

Cloud-Provider doppeln bei Microsoft-Kritik nach

Der US-Konzern beschränke mit seinen Lizenzbestimmungen den Wettbewerb, kritisiert die Vereinigung CISPE. Eine von ihr in Auftrag gegebene Studie soll dies jetzt belegen.

publiziert am 1.2.2023
image

AWS und Elca bündeln ihre Kräfte

Der Schweizer IT-Dienstleister glaubt an eine steigende Cloud-Akzeptanz und baut sein AWS-Know-how und Angebot aus.

publiziert am 1.2.2023 1
image

SASE: weit verbreitet, aber oft unterschätzt

SASE (Secure Access Service Edge) hat sich während der Pandemie in vielen Firmen bewährt. Sie konnten damit schnell die durch Homeoffice veränderte Netzwerknutzung abfangen. Viele Unternehmen übersehen aber, dass sie damit nur einen Bruchteil der Möglichkeiten nutzen, die SASE bietet.