Swisscom senkt Interkonnektionspreise

12. Oktober 2004, 12:30
  • telco
image

Wie Swisscom heute mitteilt, werden die Interkonnektionspreise (die Preise also, die einem anderen Telefonie-Anbieter für die Vermittlung von Telefongesprächen verrechnet werden) um bis zu 7 Prozent gesenkt.

Wie Swisscom heute mitteilt, werden die Interkonnektionspreise (die Preise also, die einem anderen Telefonie-Anbieter für die Vermittlung von Telefongesprächen verrechnet werden) um bis zu 7 Prozent gesenkt. Die neuen Tarife für Interkonnektion gelten ab 2005.
Gemäss eigenen Angaben liege Swisscom damit "weiterhin im europäischen Mittel". Die Interkonnektionsgebühren enthielten nur die realen Kosten und "keine Gewinne", findet Swisscom.
Swisscom ermittelt die "Selbstkosten" mit der so genannten LRIC-Methode. Doch auch die so ermittelten Preise sind "politisch", wie das juristische Hickhack zeigt. Die ComCom (Kommunikationskommission) verdonnerte die Swisscom im November 2003 zu tieferen Interkonnektionspreisen, doch das Bundesgericht hob diesen Entscheid am 1. Oktober 2004 wieder auf. Ähnliche Diskussionen sind auch nach Inkrafttreten des neuen Fernmeldegesetzes zu erwarten. "Entbündelung" bedeutet ausgedeutscht nämlich, dass die Swisscom eigene Infrastruktur zu einem gerichtlich oder staatlich festgelegten Preis zur Verfügung stellen muss. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022