Swisscom senkt Roamingpreise

3. Mai 2012, 13:11
  • telco
  • swisscom
  • comparis
image

Comparis.ch findet: Bloss ein Tropfen auf den heissen Stein.

Comparis.ch findet: Bloss ein Tropfen auf den heissen Stein.
Swisscom hat erneut die Kosten für die Handynutzung im Ausland gesenkt. Nachdem der Telco im vergangenen Herbst angekündigt hatte, bis 2014 die Preise jährlich zu senken, macht das Unternehmen nun Nägel mit Köpfen.
Per 1. Juli sinken die Preise für das Telefonieren in Europa um 5 Rappen pro Minute. Ausserdem sinken die Preise für die Nutzung des mobilen Internets im Ausland. Neu ist das Paket mit 50 MB für 24 Franken statt einem Tag während einer Woche gültig und ermöglicht regelmässiges Surfen in der EU. Swisscom betont, dass diese Preise sogar unter dem regulierten Tarif in der EU liegen. Zudem werde das mobile Internet für Swisscom-Kunden in 25 weiteren Ländern ausserhalb Europas "attraktiver" und auch Prepaid-Kunden sollen im europäischen Ausland deutlich günstiger telefonieren, SMS versenden und im Internet surfen können.
Der Vergleichsdienst Comparis.ch findet, dass das Roaming auch nach dieser Preissenkung immer noch zu teuer sei. "Diese Preissenkung ist aus Sicht der Konsumenten zu begrüssen. Aber die Swisscom könnte durchaus einen Schritt weiter gehen", so Telekom-Experte Ralf Beyeler. Compareis.ch erachtet es als "nach wie vor störend", dass die Handynutzung im Ausland derart viel mehr koste als das Surfen in der Schweiz. "Die Tarifanpassungen der Swisscom sind bloss ein Tropfen auf den heissen Stein", so Beyeler. Andere Anbieter wie etwa die Deutsche Telekom bieten zum Teil attraktivere Pakete. In vielen Fällen günstiger fährt man zudem, wenn man im Ausland eine lokale SIM-Karte kauft. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022