Swisscom Solutions gewinnt 100-Mio-Deal von Winterthur

13. Januar 2006, 10:24
  • cloud
  • outsourcing
image

Erster internationaler Outsourcing-Vertrag für Swisscom Solutions.

Erster internationaler Outsourcing-Vertrag für Swisscom Solutions.
Swisscom Solutions feiert einen Erfolg. Die Winterthur Group unterzeichnete einen Outsourcing-Vertrag für die weltweiten Telefonie- und Datendienste. Der Vertrag läuft über fünf Jahre und hat gemäss Swisscom insgesamt ein Volumen von über 100 Millionen Franken. International arbeitet Swisscom Solutions mit Vanco zusammen. Vanco besitzt selbst keine eigenen Datenleitungen sondern mietet diese je nach Bedarf hinzu.
Die Winterthur-Gruppe ist gemäss Swisscom der erste Kunde für einen internationalen Outsourcing-Vertrag. Solche Verträge liegen im Trend - immer mehr international aufgestellte Grossfirmen lassen ihre Telefonie- und Datennetze durch externe Anbieter bauen und betreiben. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022 3
image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022 1
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022