Swisscom startet 1Gbit/s-Internet - aber nur für Vivo-Casa-Kunden

11. November 2013, 10:39
  • telco
  • swisscom
  • technologien
image

Swisscom bietet ab heute Haushalten, die bereits ans Glasfasernetz angeschlossen sind, Internet-Anschlüsse mit 300 Mbit und sogar 1 Gigabit pro Sekunde Downloadgeschwindigkeit an.

Swisscom bietet ab heute Haushalten, die bereits ans Glasfasernetz angeschlossen sind, Internet-Anschlüsse mit 300 Mbit und sogar 1 Gigabit pro Sekunde Downloadgeschwindigkeit an. Damit macht Swisscom seine "Drohung" aus dem September wahr und übernimmt im Privatkundenmarkt deutlich die Führung in Sachen maximaler Bandbreite. Der schnellste Privatkunden-Internetanschluss des grossen Konkurrenten UPC Cablecom, der in den letzten Jahren meist die schnellsten Angebote auf Lager hatte, bietet gegenwärtig bis zu 150 Megabit pro Sekunde.
Gegenwärtig ist das Swisscom-Glasfasernetz in der Schweiz für rund 650'000 Kunden verfügbar, so der grösste Schweizer Telco. Daneben gibt es aber noch eine weiteren Einschränkung, welche das hyperschnelle Internet vorerst wohl noch zum Nischenprodukt machen wird: Die schnellen Anschlüsse sind nur als Zusatzoption zum Swisscom-Kombi-Angebot "Vivo Casa" erhältlich und auch hier nur als Zusatz zur teuersten Variante "Vivo Casa 5", die an sich schon 149 Franken pro Monat kostet.
Vivo Casa umfasst Internetanschluss, Swisscom TV und Festnetztelefonie. 1Gbit/s (100 Mbit/s Upload) kostet als Zusatzoption weitere 100 Franken pro Monat. 300 Mbit/s (30 Mbit/s Upload) sind dagegen für vergleichsweise günstige 20 Franken pro Monat zu haben. Generell wird die Bandbreite der Internetanschlüsse der Vivo-Casa-5-Kunden ohne Aufpreis von 50 Mbit/s auf 100 Mbit/s erhöht.
Die für die hohen Bandbreitenoptionen notwendigen neuen Internet-Boxen erhalten Vivo-Casa-Kunden, die eine der Optionen bestellen, kostenlos.
UPC Cablecom wirbt mit dem Spruch "Das schnellste Internet der Schweiz". Wird sich der Kabelnetzbetreiber nun einen neuen Werbespruch ausdenken? Cablecom-Sprecher Andreas Werz erklärt gegenüber inside-it.ch, dass man dies trotz des Vorprellens von Swisscom nicht vorhabe: Entscheidend für das Kriterium "Das schnellste Internet" sei, was man flächendeckend anbiete. Cablecom könne schweizweit 150 Mbit/s-Internet anbieten, Swisscom die höheren Tempi nur der beschränkten Zahl der bereits mit Glasfasern abgedeckten Haushalte. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Domain pulse: Die vernetzte Welt ist ein fragiles Gebilde

Branchenexperten haben über die Sicherheit des Internets diskutiert. Eine allumfassende Lösung scheint es aber nicht zu geben.

publiziert am 7.2.2023
image

Microsoft-User können derzeit nicht mailen

Aufgrund einer Störung bei Outlook.com können Nutzerinnen und Nutzer aktuell keine E-Mails verschicken und empfangen.

aktualisiert am 7.2.2023
image

Swisscom ändert Herausgabepraxis bei E-Mails

Wenn Staatsanwälte von Swisscom die Herausgabe von E-Mails verlangen, sollen Betroffene sich besser wehren können.

publiziert am 6.2.2023
image

APIs bei Twitter werden kostenpflichtig

Schon in weniger als einer Woche werden Entwicklerinnen und Entwickler zur Kasse gebeten. Ein Preismodell gibts noch nicht.

publiziert am 3.2.2023