Swisscom stellt mit 3Com von ATM auf Ethernet um

1. September 2008, 09:21
  • telco
  • swisscom
  • netzwerk
image

Swisscom wird mit 3Com das gesamte Netzwerkmanagement über einen Zeitraum von vier Jahren umstellen.

Swisscom wird mit 3Com das gesamte Netzwerkmanagement über einen Zeitraum von vier Jahren umstellen. Wie 3Com mitteilt, rüstet der ehemalige Telekom-Monopolist mit dem Projekt von der ATM- auf die "zukunftsfähige Ethernet-Technologie" um und verringere damit die Komplexität des eigenen Management-Netzwerks. Das Auftragsvolumen ist nicht bekannt.
3Com habe die entsprechenden Lösungen und Produkte basierend auf Industriestandards innerhalb einer achtzehnmonatigen Pilotphase zusammen mit Swisscom entwickelt und getestet. Der Hersteller von Netzwerkkomponenten erbringt auch verschiedene Services wie Lieferung von Ersatzmaterial beim Ausfall von Routern oder Switches in Knotenpunkten.
Swisscom und 3Com arbeiten bereits seit Anfang der neunziger Jahre als Partner zusammen. "Wir haben uns bei Swisscom mit innovativen und ausbaufähigen Lösungen durchgesetzt. Uns verbindet mit dem Unternehmen ein langjähriges Vertrauensverhältnis aus der erfolgreichen Zusammenarbeit bei zahlreichen vorherigen Projekten", sagt 3Com-Schweiz-Chef Anton Kiwic. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

USA lockert Sanktionen für IT-Firmen im Iran

Weil die iranische Regierung den Zugang zum Internet eingeschränkt hat, versuchen sowohl Behörden als auch Private den Informationsfluss aufrecht zu halten.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022