Swisscom-Störung behoben

31. Mai 2013, 10:00
  • telco
  • swisscom
  • störung
  • support
image

Die Internetverbindung von Swisscom-Kunden ist gestört. Schuld daran sei die Deutsche Telekom.

Die Internetverbindung von Swisscom-Kunden ist gestört. Schuld daran sei die Deutsche Telekom.
Wer heute morgen mit dem Internet arbeiten musste, brauchte Geduld. Die Internetverbindung war langsam, einige Sites konnten erst gar nicht geöffnet werden. Während auf Twitter heiss diskutiert wurde, woran das liegen möge, bestätigte Swisscom, dass ihr Internet-Service beeinträchtigt ist.
Auf der Support-Seite schrieb der Schweizer Telco, dass die Techniker daran arbeiten, die Störungen zu beheben. Wie lange das dauern werde, sei unklar. "Wir raten unseren Kunden derzeit davon ab, eigenhändig Konfigurationsänderungen an ihren Interneteinstellungen vorzunehmen."
Deutsche Telekom ist schuld
Auch in Deutschland wurden Probleme mit dem Internet gemeldet, wie verschiedene Deutsche Medien berichteten. Im Mobilfunknetz von T-Mobile sei es zu starken Störungen bei Datenverbindungen gekommen.
Nun schreibt der Schweizer Telco Swisscom, dass die Internetstörung auf die Probleme der Deutschen Telekom zurückzuführen sei. "Ein Teil unserer internationalen Verbindungen blieb bei Servern der Deutschen Telekom hängen." Nun arbeiten Spezialisten des Deutschen Telcos daran, eine Lösung zufinden.
Seit 14 Uhr sei der Swisscom-Internetservice wieder funktionsfähig, jedoch mit Leistungsschwankungen.
Update: Die Störung wurde nun ganz behoben, so der neuste Eintrag auf der Swisscom-Support-Site. "Der Internetzugang steht wieder vollumfänglich zur Verfügung." (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022