Swisscom stösst Metroweb-Beteiligung ab

5. August 2016, 09:18
  • telco
  • swisscom
  • verkauf
image

Vier Jahre nach dem Kauf der Metroweb-Aktien verkauft Swisscom diese wieder - für 80 Millionen Euro.

Vier Jahre nach dem Kauf der Metroweb-Aktien verkauft Swisscom diese wieder - für 80 Millionen Euro.
Über die italienische Tochter Swisscom Italia hat der Telco 2012 eine gut elfprozentige Beteiligung an der Mailänder Glasfaserfirma Metroweb erworben. Nun veräussert Swisscom die Beteiligung von nun 10,6 Prozent an Metroweb wieder und zwar für 80 Millionen Euro. Beim Kauf vier Jahren war von einem "mittleren zweistelligen Millionenbetrag" die Rede. Der Verkaufspreis, so Swisscom, entspreche anteilsmässig dem Preis, den die italienische Elektrizitätsgesellschaft Enel für den Kauf für Metroweb geboten habe.
Die kommerziellen Vertragsbeziehungen zwischen Metroweb und der Swisscom-Tochter Fastweb bleiben weiter bestehen, wie der Telco schreibt. Der Vollzug des Verkaufs sei für diesen Herbst vorgesehen und sei abhängig von der Zustimmung der italienischen Wettbewerbsbehörden. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

T-Systems will Belegschaft in Indien fast verdoppeln

Das Unternehmen ist eine Partnerschaft mit dem indischen IT-Riesen Tech Mahindra eingegangen. So will T-Systems sein Angebot an Digital- und Cloud-Services ausbauen.

publiziert am 29.11.2022
image

USA verbieten ZTE- und Huawei-Technik

Die Geräte der chinesischen Hersteller sind laut der zuständigen Federal Communications Commission (FCC) ein Sicherheitsrisiko für die heimische Infrastruktur.

publiziert am 28.11.2022 1
image

Privatkunden bleiben wichtigstes Segment bei Salt

Salt ist in den ersten 9 Monaten weiter gewachsen und hat auch den Betriebsgewinn gesteigert. Bei den Firmenkunden sieht der Telco Potenzial.

publiziert am 25.11.2022
image

Studie: Jugendliche werden nachlässiger beim Datenschutz

Die Sorge, dass persönliche Informationen im Netz landen, hat bei Jugendlichen abgenommen. Aber erstens haben junge Menschen grössere Probleme im Netz und zweitens sind Erwachsene nicht besser.

publiziert am 24.11.2022 1