Swisscom-Tochter Fastweb an Tiscali interessiert?

12. November 2007, 14:50
  • telco
  • swisscom
image

Seit einigen Tagen wird in italienischen Medien darüber spekuliert, dass Swisscom den süditalienischen Internet Service Provider Tiscali kaufen könnte.

Seit einigen Tagen wird in italienischen Medien darüber spekuliert, dass Swisscom den süditalienischen Internet Service Provider Tiscali kaufen könnte. An einer Telefonkonferenz anlässlich der Präsentation der Geschäftszahlen von Swisscom.
Swisscom-Sprecher Carsten Roetz wollte nicht auf die Spekulationen eingehen, präzisierte aber, dass wenn eine solche Übernahme zustande kommen würde, dann nur über die Swisscom-Tochter Fastweb. Swisscom will sich nach eigenen Angaben auf das organische Wachstum von Fastweb in Italien konzentrieren. In den ersten neun Monaten stieg der Umsatz um 19 Prozent auf über eine Milliarde Euro und der Betriebsgewinn um 48 Prozent auf 317 Millionen Euro. Fastweb hat zwar die Umsatzprognose für das laufende Jahr um 9 Prozent gesenkt, doch für 2008 wird wieder ein starkes Wachstum erwartet.
Italienische Beobachter streiten sich darüber, ob genügend Synergien zwischen Fastweb und Tiscali bestehen, die einen Kauf rechtfertigen könnten. In Italien konsolidiert sich der ISP- und Telco-Markt zusehends: Erst kürzlich hat Vodafone die spanische und die italienische Niederlassung von Tele2 gekauft. Bis zuletzt galt auch Fastweb als möglicher Käufer von Tele2. Vodafone soll zusammen mit Wind und British Telecom ebenfalls an Tiscali interessiert sein. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022