Swisscom übernimmt einen SAP-Spezialisten

10. Februar 2021 um 15:07
image

Die Zürcher Firma Webtiser wird in die SAP-Einheit des Telcos integriert, um den Bereich Customer Experience zu stärken.

Swisscom übernimmt mit Webtiser einen SAP-Berater fürs E-Commerce-Geschäft. Damit will der Telco laut Mitteilung sein Know-how im Bereich Customer Experience ausbauen.
Die 1998 gegründete Webtiser aus Zürich beschäftigt rund 40 Mitarbeitende. Weitere Standorte sind in Madrid und Sevilla. Die Firma soll nach der Übernahme in die SAP-Einheit von Swisscom eingegliedert werden. Die Zahl der Angestellten werde dort auf gut 440 ansteigen, so die Mitteilung. Angaben zu den finanziellen Details der Transaktion werden keine gemacht.
Webtiser passe gut zum SAP-Geschäft von Swisscom, heisst es weiter. Die beiden Beratungshäuser seien bereits bei diversen Ausschreibungen als Partner aufgetreten. Webtiser berät, entwickelt und betreibt Lösungen für digitale Verkaufsprozesse und tut dies auf Basis der SAP-Commerce-Lösung.
Zu den rund 40 Kunden von Webtiser zählen KMU wie auch grosse Firmen. Ein Grossprojekt hätten Swisscom und Webtiser für den Kioskbetreiber Valora an verschiedenen Schweizer Bahnhöfen umgesetzt. Da ging es ums Einkaufen per App in kassenlosen Convenience Stores.

Loading

Mehr zum Thema

image

Calida muss schon wieder neue IT-Leitung suchen

Das Unternehmen schreibt happige Verluste. Auch in der Führungsetage kommt es zu Abgängen, darunter IT-Chefin Hanna Huber.

publiziert am 23.2.2024
image

Intel soll komplett aufgeteilt werden

Das Fabrikationsbusiness wird organisatorisch und rechtlich vom Intel-Produkte-Teil getrennt.

publiziert am 23.2.2024
image

Post eröffnet weiteren IT-Standort in der Westschweiz

Neben Neuchâtel beschäftigt die IT-Abteilung der Post neu auch Personal in Lausanne. Damit will das Unternehmen für französischsprachige Mitarbeitende attraktiver werden.

publiziert am 22.2.2024
image

Gigantische Umsatzsteigerung für Nvidia

Durch den KI-Boom hat sich der Umsatz des Chipherstellers innert 12 Monaten beinahe verdreifacht.

publiziert am 22.2.2024