Swisscom übernimmt Telefonzentrale für das BIT

4. März 2020, 11:49
  • e-government
  • beschaffung
  • swisscom
  • channel
image

Für bis zu 27 Millionen Franken wird Swisscom Callcenter-Leistungen für das BIT bereitstellen.

In einer Ausschreibung hat das Bundesamt für Informatik (BIT) einen externen Dienstleister gesucht, der mit seinen Callcenter-Mitarbeitenden die Bürgeranfragen an die Bundesverwaltung betreut. Die Wahl ist auf Swisscom gefallen, wie aus der Publikation des Zuschlags hervorgeht.
Das Volumen beläuft sich auf 27,3 Millionen Franken, wobei ein Grossteil des Auftrags optional vergeben wird. Der Vertrag läuft bis Ende 2023 mit der Möglichkeit zur Verlängerung bis Ende 2028. Hinzu kommen optionale Zusatzleistungen wie ein zusätzlicher Stundenpool für projektspezifische Aufgaben.
Die Telefonzentrale sei zentrale Anlaufstelle der Bundesverwaltung. Dort würden sämtliche Anfragen – in der Regel von Einwohnern der Schweiz –, die per E-Mail oder Telefon gestellt werden, an die zuständigen Stellen der Bundesverwaltung vermittelt, heisst es in der Ausschreibung. Dazu stehe eine bundesspezifische Wissensdatenbank zur Verfügung, die durch die Callcenter-Mitarbeitenden aktuell zu halten sei.  

Loading

Mehr zum Thema

image

Verband Interpharma will, dass Health-Daten besser genutzt werden

Die forschende Pharmaindustrie sieht ungenutztes Potenzial und fordert ein neues Bundesgesetz.

publiziert am 4.10.2022
image

Frédéric Weill übergibt OpenWT in neue Hände

Beim IT-Berater übernimmt Swisscom sämtliche Anteile. Anfang nächstes Jahr kommt mit Pierre Grydbeck ein neuer CEO.

publiziert am 3.10.2022
image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

IT-Firma der Stadt Wetzikon ist privatisiert

Die Stadt hat ihr IT-Unternehmen an das bisherige Management verkauft. Dies soll dem RIZ mehr Flexibilität für die weitere Entwicklung geben.

publiziert am 3.10.2022