Swisscom-Umsatz schrumpft erneut

29. Oktober 2020 um 13:46
  • swisscom
  • geschäftszahlen
  • insideit
  • telco
image

Der Business-Kunden-Markt läuft nicht so, dafür wachsen Cloud, UCC und Security ein bisschen. Und man hofft auf KMU.

Swisscom ist von der "Coronakrise" bisher nur leicht betroffen worden. Der Telekomkonzern hat in den ersten 9 Monaten nur etwas weniger Umsatz und Gewinn gemacht, die italienische Tochter Fastweb konnte weiter zulegen.
Insgesamt erzielte Swisscom einen Quartals-Umsatz von 8,20 Milliarden Franken (-3%). Der operative Gewinn vor Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) blieb mit 3,36 Milliarden Franken praktisch stabil (-0,1%).
Swisscom erzielte im Quartal einen Reingewinn von 1,1 Milliarden Franken (-1,3%).
Mit den Zahlen hat Swisscom die Markterwartungen übertroffen. Analysten hatten im Schnitt (AWP-Konsens) mit einem Umsatz von 8,14 Milliarden und einem EBITDA von 3,3 Milliarden gerechnet. Beim Reingewinn hatten sie 1,1 Milliarden Franken prognostiziert.
Corona hat den Konzern zwar viel weniger hart erwischt als andere Unternehmen, "aber der hohe Preisdruck und die Auswirkungen von Covid-19 drückten auf den Umsatz im Schweizer Kerngeschäft. Diesen Rückgang konnten wir jedoch dank verbesserter Effizienz grösstenteils auffangen", erklärte Konzernchef Urs Schaeppi.
Die Anzahl Swisscom-Mitarbeitenden in der Schweiz (Vollzeitstellen) sank um 4% auf noch 16'119. "Solide indirekte Kosteneinsparungen von 88 Millionen Franken", betonte man gegenüber Analysten.

Ein bisschen Wachstum bei IT-Lösungen

Im Businesskundenmarkt verzeichnet der Konzern einen Umsatzrückgang von 7,3% bei Telekommunikationsdiensten im Vergleich zum Vorjahr auf 1,296 Milliarden Franken.
Der Markt sei "weiterhin durch hohen Preisdruck und neue Technologien geprägt", so die Mitteilung. Hingegen habe die Nachfrage nach Cloud, Security sowie Unified Communication & Collaboration-Lösungen (UCC) während der Coronakrise zugenommen. Der Umsatz im Lösungsgeschäft stieg in den ersten 9 Monaten 2020 um 15 Millionen Franken auf 786 Millionen Franken (+1,9%).
Das Wachstum geht einher mit einer fast hektisch wirkenden Frequenz von Ankündigungen, wozu Swisscom neuerdings fähig sei. Das reicht von neuen Cloud-Angeboten für KMU oder ein neues Security-Angebot über ein weiteres Cloud-Angebot für KMU bis hin zu einem Spezialangebot für S/4Hana-Migrationen. Mit Blockchain/DLT will man im Enterprise-Bereich auch mitmachen und mehr als einen Blumentopf gewinnen, mit IoT ebenfalls.
Gegenüber Analysten präsentierte sich der Konzern als "One-Stop-Shop für KMU mit einem kompletten und perfekt zugeschnittenen Paket und mit einer integrierte Komplettlösung aus einer Hand".
image
"One-Stop-Shop"-Konzept (Grafik Analysten-Präsentation von Swisscom)

Ausblick bestätigt

Für das Gesamtjahr 2020 bestätigt das Swisscom-Management den bisherigen Ausblick. Die Gruppe will einen Umsatz von rund 11 Milliarden Franken erzielen. Beim EBITDA rechnet Swisscom weiterhin mit rund 4,3 Milliarden Franken. Ausserdem wird eine unveränderte Dividende von 22 Franken versprochen, falls die Ziele erreicht werden.

Loading

Mehr zum Thema

image

BLKB setzt mit Radicant 22 Millionen Franken in den Sand

Das Geschäft der Basellandschaftlichen Kantonalbank läuft gut. Ein Wermutstropfen ist jedoch die neugegründete Digitalbank Radicant.

publiziert am 29.2.2024
image

"Dann müssen wir über die Privatisierung von Swisscom reden"

Swisscom will Vodafone Italien für 8 Milliarden Euro übernehmen. Dagegen regt sich Widerstand aus der Politik.

publiziert am 29.2.2024
image

Infoguard wächst stark

Vor allem die Nachfrage nach Cyber-Defence- und Incident-Response-Services tragen zum Umsatzplus bei. Im Ausland hat Infoguard "erfolgreich Fuss gefasst".

publiziert am 29.2.2024
image

Swisscom will Vodafone Italien für 8 Milliarden Euro übernehmen

Der Telco will das Unternehmen nach dem Abschluss der Transaktion mit seiner heutigen Tochter Fastweb fusionieren. Noch ist aber nichts unterschrieben.

publiziert am 28.2.2024 1