Swisscom und Ericsson testen ihr 5G-Netz in einer Stadt

4. September 2018, 12:56
  • telco
  • 5g
  • swisscom
  • ericsson
  • schweiz
image

Die Tests sollen unter realen Bedingungen in Burgdorf aufzeigen, was mit einem komplett standardisierten 5G-Netz möglich ist.

Die Tests sollen unter realen Bedingungen in Burgdorf aufzeigen, was mit einem komplett standardisierten 5G-Netz möglich ist.
Die neue, schnelle Mobilfunkgeneration 5G wird immer konkreter: Nach einzelnen Testantennen in der Schweiz baut Swisscom in Burgdorf ein erweitertes 5G-Netz, um die neue Technik unter realen Bedingungen in einer Stadt zu testen.
Aktuell sei eine 5G-Antenne in Betrieb, teilte Swisscom mit. In Kürze würden zehn weitere Mobilfunkstandorte im Emmentaler Städtchen und der Umgebung mit 5G ausgestattet. Vom Core-Netz über das Transportnetz bis hin zu den Antennenstandorten sei alles völlig standardisiert aufgebaut.
Partner Ericsson präzisiert, man habe bereits den ersten 5G New Radio (NR) Datenanruf Europas im 3,5-GHz-Band mit Technologien unterschiedlicher Hersteller erfolgreich abgeschlossen. Dieser sei konform mit dem Standardisierungsgremium 3GPP gemacht worden. "Der 5G-Datenanruf wurde mit kommerzieller Hardware und Software für Kern-, Radio- und Transportanwendungen, einer 5G-SIM-Karte von Swisscom und der Intel 5G Mobile Trial Plattform durchgeführt", so der Netzwerkausrüster.
In Burgdorf will Swisscom nun Geschwindigkeit, Reaktionszeit oder Beamforming testen, mit dem die Funkstrahlen dem Handynutzer folgen. Damit wird künftig die Datenübertragung effizienter.
Zudem wollen Ericsson und Swisscom in Burgdorf mit seinen rund 16'000 Einwohnern relevante Erfahrungen sammeln mit der Aufteilung der Netzkapazitäten für einzelne Anwendungen ("Slicing").
Der Bremsklotz für 5G ist und bleibt bis anhin die Strahlenschutzverordnung (NISV), die in der Schweiz zehnmal strengere Grenzwerte festlegt als in der EU und als von der UNO-Gesundheitsorganisation WHO empfohlen werden. Die NISV verunmöglicht die Einführung von 5G an vielen Orten. "Der rasche flächendeckende Aufbau eines 5G-Netzes wird sich aufgrund der NISV-Grenzwerte verzögern und erheblich verteuern", beklagt sich Swisscom erneut.
Swisscom will Ende 2018 an mehreren Standorten punktuell über 5G verfügen. Sobald die Frequenzauktion stattgefunden habe und erste Endgeräte verfügbar seien, könnten Kunden an diesen Standorten von der neuen Technik profitieren, so der Telco. Neben Swisscom hat auch Sunrise 5G-Tests unter städtischen Bedingungen am Laufen. (mag / sda)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

In der Schweizer IT-Branche steigen die Löhne weiter

Michael Page hat seine neue Lohnübersicht veröffentlicht. Kandidatenmangel und Inflation führen zu steigenden Lohnerwartungen. Mit welchen Löhnen IT-Beschäftigte rechnen können.

publiziert am 2.2.2023
image

Basel führt Pflichtfach Medien und Informatik in der Sek ein

Bislang wurden die Themenbereiche Medien und Informatik in anderen Fächern zusammen gebündelt. Ab dem Schuljahr 2024/2025 will Basel-Stadt das ändern.

publiziert am 1.2.2023
image

Allocare beruft neuen Tech-Chef

Marco Röösli ist seit Jahresbeginn als CTO beim Softwareentwickler mit an Bord. Er soll die Produkte für die Bereiche Asset und Wealth Management weiterentwickeln.

publiziert am 1.2.2023