Swisscom weniger profitabel

7. Mai 2014, 07:18
  • telco
  • swisscom
  • geschäftszahlen
image

Umsatz wächst aber im ersten Quartal.

Umsatz wächst aber im ersten Quartal.
Swisscom hat zum Jahresstart zwar mehr Umsatz erzielt, aber weniger verdient. Unter dem Strich sank der Reingewinn um 4,4 Prozent auf 373 Millionen Franken. Zu Buche schlugen die höheren Abschreiber als Folge der grossen Investitionen in die Infrastruktur und ein höherer Finanzaufwand.
Der Betriebsgewinn vor Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) stieg dagegen um 2,9 Prozent auf 1,061 Milliarden Franken, wie Swisscom am Mittwoch bekannt gab. Der Umsatz wuchs um 3,2 Prozent auf 2,821 Milliarden Franken.
"Der positive Trend im operativen Geschäft hat sich fortgesetzt. Wir konnten im ersten Quartal trotz Preiserosion ein erfreuliches Wachstum bei Umsatz und Betriebsergebnis erzielen", schreibt Konzernchef Urs Schaeppi im Communiqué.
Der Trend zu Bündelangeboten und Pauschaltarifen sei ungebrochen, hiess es weiter. Die Zahl der Kunden mit Bündelangeboten sei im Jahresvergleich um gut ein Viertel gestiegen.
Auf der anderen Seite nagte der Preiszerfall am Ergebnis, der im Schweizer Kerngeschäft 60 Millionen gekostet habe. Davon gingen alleine 24 Millionen auf das Konto von Preissenkungen der Tarife für die Benutzung des Handys im Ausland.
Mit den Zahlen hat Swisscom die Erwartungen der Finanzgemeinde beim Umsatz übertroffen, beim Gewinn allerdings verfehlt. Analysten hatten im Durchschnitt gemäss der Nachrichtenagentur 'AWP' bei einem Umsatz von 2,77 Milliarden mit einem EBITDA von 1,057 Milliarden und einem Reingewinn nach Minderheiten von 400 Millionen gerechnet.
Für das laufende Jahr rechnet der "blaue Riese" weiterhin mit einem moderatem Wachstum von Umsatz und EBITDA. Ziel sei ein Umsatz von 11,5 Milliarden und ein EBITDA von 4,35 Milliarden, hiess es. (sda/mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Ergon wächst weiter

Der Softwareentwickler konnte seinen Umsatz im 1. Halbjahr 2022 um 8% steigern.

publiziert am 21.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022