Swisscom wird Migrationspartner des BIT

4. März 2015 um 14:14
  • e-government
  • bund
  • swisscom
  • bit
image

Swisscom konnte einen Auftrag des Bundes in der Höhe von knapp 9 Millionen Franken an Land holen.

Swisscom konnte einen Auftrag des Bundes in der Höhe von knapp 9 Millionen Franken an Land holen. Wie dem heute publizierten Zuschlag zu entnehmen ist, wird Swisscom Umsetzungspartner für die Migration der "Standarddienste Büroautomation" in den Jahren 2015 bis 2019. Es geht dabei insbesondere um Arbeitsplatzinfrastruktur (Hardware, Software, etc.), Netzwerkdienste, Drucker, Rollout und Field Support. Den Auftrag ausgeschrieben hatte das Bundesamt für Informatik (BIT). Damit wurde zum ersten Mal ein gesamtverantwortlicher Umsetzungspartner für die Migration der Standarddienste Büroautomation festgelegt. Vorher hat das BIT die Migrationen intern abgewickelt und fallweise externe Unterstützung bezogen.
Konkret geht es darum, dass Swisscom die gesamte Verantwortung für diverse Migrationsprojekte, die in den nächsten Jahren geplant sind, übernimmt. Swisscom koordiniert, steuert und plant die Ressourcen des jeweiligen Migrationsprojektes, welches auf Basis der Projektführungsmethode Hermes geführt werden muss. Swisscom erhält jeweils einzelne Dienstleistungsaufträge - es gibt also keinen umstrittenen Personalverleih. Swisscom kann also haftbar gemacht werden, falls ein Projekt nicht gelingt. (mim)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Bundesrat Rösti bittet Telcos zum Runden Tisch

Der Bundesrat möchte, dass das Schweizer Mobilfunknetz auch bei einem längeren Stromausfall noch funktioniert. Das würde die Telcos aber Millionen kosten.

publiziert am 18.6.2024
image

Citysoftnet verursacht in Bern noch immer massive Probleme

Seit dem Launch macht die Fallführungssoftware Probleme. In Bern stapeln sich die Pendenzen, es kommt zu Kündigungen.

publiziert am 18.6.2024
image

Bund prüft verschiedene Varianten der E-ID

Das zuständige Bundesamt hat die technischen Anforderungen und ihre Gewichtung publiziert. An der Einführung im Jahr 2026 soll festgehalten werden.

publiziert am 18.6.2024
image

EU-Politiker warnen vor Chatkontrolle

In einem offenen Brief schreiben Gegnerinnen und Gegner, dass die vorgeschlagenen Massnahmen nicht mit den europäischen Grund­rechten vereinbar sind.

publiziert am 18.6.2024