Swisscom wirft 3'600 Quadratmeter RZ-Fläche auf den Markt

17. August 2010, 13:27
  • cloud
  • swisscom
  • rechenzentrum
image

Im --/frontend/insideit?_d=_article&site=ii&news.

Im spannenden Rennen um den zur Zeit "heissen" Markt für die Vermietung von Platz und Stromkapazitäten tritt nun auch Swisscom mit einem neu ausgebauten Rechenzentrum in Zürich Herdern auf. Ab Ende 2010 sollen im RZ Herdern 1000 Quadratmeter fertig ausgebaut sein. Danach soll die Gesamtfläche nach Kundenbedarf auf total 3000 Quadratmeter ausgebaut werden, wie eine Swisscom-Sprecherin auf Anfrage in einem E-Mail schrieb.
Als ersten Kunden kündete Swisscom die NZZ-Tocher Management Digital Data an, die sich für das Swisscom-Angebot "Telehousing metro" entschieden habe. Swisscom vermarktet die Housing-Dienstleistungen an allen Standorten unter diesem Namen.
In den nächsten Monaten wird Swisscom an diversen Standorten neue Rechenzentrumsflächen (und Strom) anbieten, wie wir einer interessanten Tabelle (siehe Screenshot), die uns Swisscom zur Verfügung stellte, entnehmen. In Zürich-Enge sind heute 650 Quadratmeter vermietbar, in Bellinzona sind es 150. Am 1.9. folgen 250 Quadtratmeter in Lausanne, Mitte Dezember zusammen 1800 Quadtratmeer in Zürich und Basel. Am 1. Mai 2011 sollen dann 750 Quadtratmeter in Genf-Montbrillant dazu kommen. Total tritt der Ex-Monopolist also bis 1. Mai nächstes Jahr mit 3'600 Quadratmetern auf den Markt. Rechnet man mit 10'000 Franken pro Quadratmeter (Branchen-Faustregel), so investiert Swisscom also immerhin 36 Millionen Franken.
Der grosse Nachteil von Swisscom ist, dass die Kunden die Firma nicht als "carrierneutral" wahrnehmen. Allerdings sind an allen Standorten auch andere Carrier zugelassen, wie uns Swisscom versicherte. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022 3
image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022 1
image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3