Swisscoms Kostenkontrolle im Ausland

21. Juni 2011, 16:00
  • telco
  • swisscom
  • comparis
image

"Swisscom schützt ihre Kunden vor zu hohen Mobilfunkrechnungen mit einer individuell anpassbaren Kostenlimite für das mobile Surfen im Ausland", schreibt der Telco in einer Mitteilung.

"Swisscom schützt ihre Kunden vor zu hohen Mobilfunkrechnungen mit einer individuell anpassbaren Kostenlimite für das mobile Surfen im Ausland", schreibt der Telco in einer Mitteilung. Konkret werden Kunden ab 1. Juli kostenlos und in Echtzeit per SMS informiert, sobald ein gewisser Rechnungsbetrag erreicht ist und weiteres Datenroaming wird automatisch verhindert. Standardmässig betrage die Kostenlimite 200 Franken, für Jugendliche 100 Franken, sie könne aber vom Kunden angepasst werden. Zudem führt Swisscom neue Datenroaming-Pakete ein, welche 50 Megabyte während 24 Stunden beinhalten (für 24 Franken in Europa) oder 200 Megabyte während 30 Tagen (für 74 Franken in Europa).
Damit sollen Swisscom-Kunden im Ausland vor unliebsamen Überraschungen bei der nächsten Monatsrechnung bewahrt werden. Der Vergleichsdienst Comparis zeigt sich davon aber keineswegs begeistert: Die Pakete seien zu gross und zu teuer, eine Wochenpauschale wären wünschenswerter gewesen. "Die Swisscom lässt sich Datenmengen und eine Gültigkeitsdauer bezahlen, obwohl die meisten Konsumenten diese gar nicht ausschöpfen werden", sagt Comparis-Telekom-Experte Ralf Beyeler. Der Vergleichsdienst wies zudem wiederholt darauf hin, dass die Roaminggebühren für Schweizer Handy-Kunden im internationalen Vergleich zu den teuersten gehören.
Übrigens hat Swisscom heute auch bekannt gegeben, dass ins vier weiteren Schweizer Städten dank HSPA+ Technologie mit bis zu 42 Mbit/s gesurft werden können soll. In Bern und Zürich steht das schnelle Netz schon zur Verfügung, ab Ende August soll es auch Basel, Genf, Lausanne und Lugano bereit sein. (pk)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022