Swisscoms Sicherheitscheck für Smartphones

27. November 2013, 10:57
  • telco
  • swisscom
  • app
  • android
  • ios
  • iphone
image

Der grösster Schweizer Telco Swisscom hat eine Applikation lanciert, die installierte Programme auf Smartphones auf Herz und Nieren prüft.

Der grösster Schweizer Telco Swisscom hat eine Applikation lanciert, die installierte Programme auf Smartphones auf Herz und Nieren prüft. Die sogenannte CheckAp gibt Empfehlungen ab, wie Kunden das eigene Handy vor Datendiebstahl und missbräuchlichen Eingriffen schützen können, heisst es in einer Medienmitteilung. Die App gibt es für die beiden Betriebssysteme Android gratis.
Die auf dem Smartphone installierten Apps werden nach verschiedenen Kriterien basierend auf ihrer Kernfunktion bewertet. Dabei stützt sich Swisscom unter anderem auf Testresultate der Firma Appthority. Denn manche Apps verlangen mehr Informationen und Berechtigungen als sie eigentlich benötigen. So braucht beispielsweise eine Taschenlampe-App keinen Zugriff auf Kontaktdaten.
Die Funktionen dieser Swisscom-App sind je nach Betriebssystem unterschiedlich: Zentrales Element der Android App ist ein Scanner. Dieser unterzieht die installierten Apps einer eingehenden Prüfung und zeigt unmittelbar mögliche Schwachstellen auf, beispielsweise kritische Zugriffe auf Funktionen oder Daten. CheckAp gibt eine Verhaltensempfehlung ab und schlägt, wo möglich, alternative, sicherere Apps vor.
CheckAp auf dem iPhone listet die populärsten Apps auf und zeigt deren Bewertung an. Weitere Apps können einfach gesucht und in einer persönlichen Liste gespeichert werden. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022