SwissICT ohne Direktorin

24. Februar 2017, 11:01
  • politik & wirtschaft
  • swissict
  • verband
image

Bianca Rühle ist wegen "unterschiedlichen Auffassungen" und per sofort nicht mehr bei SwissICT.

Bianca Rühle ist wegen "unterschiedlichen Auffassungen" und per sofort und nicht mehr bei SwissICT.
Der Informatik-Verband SwissICT steht plötzlich ohne Chefin da. Direktorin Bianca Rühle verlässt den Verband per Ende Februar, sprich per sofort. Als Grund gibt der Verband die üblichen "unterschiedlichen Auffassungen zur zukünftigen Ausrichtung" an.
Der Verband, nach Anzahl Mitgliedern der grösste ICT-Verband der Schweiz, wird interimistisch von Präsident Thomas Flatt geleitet. Die Stelle wird neu ausgeschrieben.
Rühle hat es in den letzten drei Jahren nicht geschafft, dem Verband mehr Gewicht in der Öffentlichkeit zu verschaffen. Dies ist allerdings auch eine ziemlich schwierige Aufgabe, denn SwissICT ist als Fachverband, in dem sowohl Anbieter wie auch Anwender organisiert sind, nicht so klar positioniert wie Swico (Industrieverband) oder ICTSwitzerland (politischer Dachverband). (hc)
(Interessenbindung: Der ehemalige Kommunikationsleiter von SwissICT, Marcel Gamma, ist seit sechs Monaten unser Chefredaktor.)

Loading

Mehr zum Thema

image

Post kauft schon wieder eine IT-Firma

Der Gelbe Riese geht erneut auf Einkaufstour und schnappt sich dabei das IT-Unternehmen Eoscop. Die 20 Mitarbeitenden der Firma behalten ihre Stelle.

publiziert am 4.10.2022
image

Drei Viertel der Cloud-Ausgaben in Europa fliessen in die USA

Die amerikanischen Tech-Giganten dominieren den europäischen Cloud-Markt. Daran ändert auch das Wachstum der hiesigen Anbieter nichts.

publiziert am 4.10.2022
image

Verband Interpharma will, dass Health-Daten besser genutzt werden

Die forschende Pharmaindustrie sieht ungenutztes Potenzial und fordert ein neues Bundesgesetz.

publiziert am 4.10.2022 1
image

Liip übernimmt Digitalagentur Nothing

Sämtliche Mitarbeitenden und die Kundschaft werden von Liip übernommen, aber Nothing-Gründer Bastiaan van Rooden kümmert sich künftig um ein eigenes Projekt.

publiziert am 4.10.2022