SwissICT und SI lancieren Zertifizierung für IT-Profis der Schweiz

13. Dezember 2018, 15:29
  • politik & wirtschaft
  • swissict
image

Schweizer Qualität in Sachen ICT soll nicht nur sprichwörtlich, sondern nachweisbar werden. Das hat sich 3L Informatik auf die Fahnen geschrieben.

Schweizer Qualität in Sachen ICT soll nicht nur sprichwörtlich, sondern nachweisbar werden. Das hat sich 3L Informatik auf die Fahnen geschrieben.
Damit Informatikerinnen und Informatiker auch Jahre nach dem Studium noch kontinuierlich ihr Wissen und ihre Expertise durch eine unabhängige Instanz nachweisen können, haben die Verbände SwissICT und die Schweizer Informatikgesellschaft (SI) ein Joint Venture gegründet, das nun aktiv wird.
Hinter der Anfang Jahr angekündigten Gründung.
Adressiert werden neben den IT-Professionals selbst ICT-Anwender- und -Anbieterunternehmen sowie Arbeitsvermittler. Erwerben lässt sich das Zertifikat in einem dreistufigen Verfahren, das von unabhängigen Experten durchgeführt werde. Am Ende des Prozesses steht das für drei Jahre ausgestellte Gütesiegel.
Wer sich dafür interessiert und drei Jahre Berufspraxis mitbringt, hat zunächst eine Basisanalyse zu durchlaufen. Dabei werden alle Stationen des CVs in eine am ECTS- Punktesystem (European Credit Transfer System) angelehnte Bewertungsmatrix überführt. Einbezogen werden zudem die praktischen Erfahrungen und die absolvierten Weiterbildungen nach Inhalt, Dauer und Abschluss.
In einem zweiten Schritt erfolgt dann die Bewertung dieser Basisanalyse von Ausbildung, praktischer Erfahrung und Weiterbildung. Schliesslich hat man für die Erstzertifizierung einen Multiple-Choice Test zu durchlaufen. Dabei werden methodisches Wissen, aktuelle Fähigkeiten und Kenntnisse in verschiedenen ICT-Themenbereichen wie Software, Daten oder formale Grundlagen geprüft. Gleichzeitig wird in einem allgemeinen Intelligenztest die kognitive Agilität abgefragt.
Fällig sind für die Zertifizierung je nach Anspruch 190 Franken für einen blossen Evaluations-Check, 400 Franken für einen sogenannten Kompetenz-Check und 600 Franken für den Erwerb des Zertifikates. Für die nach drei Jahren anstehende Re-Zertifizierung sind dann 240 Franken zu bezahlen.
Der Verwaltungsrat der Firma 3L Informatik ist mit Thomas Flatt und Christian Hunziker, dem Präsidenten und dem Geschäftsführer von SwissICT, besetzt sowie seitens SI mit Reinhard Riedl und dem Miterfinder der Programmiersprache Oberon, Jürg Gutknecht. Zudem wurde ein hochkarätig besetzter Beirat gebildet, dem 17 Spezialisten weiterer IT-Verbände, von diversen Hochschulen und Unternehmen angehören. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Softwareone erhält an einem Tag 2 Freihänder für fast 14 Millionen Franken

Der Stanser IT-Dienstleister ist bei Swissgrid Reseller für Standardsoftware und kann fürs Stadtzürcher OIZ die Lizenzen für die Microsoft-EDR-Lösung liefern. Dafür kassiert Softwareone Millionen.

publiziert am 30.9.2022
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022