Swisslog zieht Aufträge für 150 Millionen Euro an Land

18. November 2016, 17:08
  • cloud
image

Der Automatisierungsspezialist für roboter- und datengesteuerte Intralogistiklösungen Swisslog hat den Zuschlag für zwei Projekte erhalten.

Der Automatisierungsspezialist für roboter- und datengesteuerte Intralogistiklösungen Swisslog hat den Zuschlag für zwei Projekte erhalten.
Das Unternehmen werde beauftragt, in Nordamerika ein neues Verteilzentrum für den Reifenhersteller Michelin zu automatisieren. Dies umfasse Wareneingang, Reifenkommissionierung und -sequenzierung, Versand, Warehouse-Management-Software und Steuersoftware, schreibt Swisslog in einer Mitteilung. Die Lösung soll 2019 in Betrieb genommen werden.
Zudem habe man einen Grossauftrag von einem Unternehmen in Asien erhalten, schreibt Swisslog ohne zu präzisieren. Der Auftrag umfasse die Installation eines vollautomatisierten Lagersystems für Paletten der Anlage.
Insgesamt seien die beiden Projekte rund 150 Millionen Euro schwer. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Drei Viertel der Cloud-Ausgaben in Europa fliessen in die USA

Die amerikanischen Tech-Giganten dominieren den europäischen Cloud-Markt. Daran ändert auch das Wachstum der hiesigen Anbieter nichts.

publiziert am 4.10.2022
image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Microsoft erhöht in der Schweiz Zahl der Mitarbeitenden

100 zusätzliche Angestellte will Schweiz-Chefin Catrin Hinkel im nächsten Jahr einstellen. Gebraucht werden sie vor allem im Cloud-Bereich.

publiziert am 3.10.2022
image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022 3