Swissmedic-Auftrag für Mimacom

6. August 2013, 15:05
  • e-government
  • mimacom-flowable
image

Der Berner Softwarehersteller Mimacom hat Ende Juli von Swissmedic, der Schweizerischen Zulassungs- und Aufsichtsbehörde für Heilmittel, nach einer öffentlichen Ausschreibung einen Zuschlag für ein IT-Projekt erhalten.

Der Berner Softwarehersteller Mimacom hat Ende Juli von Swissmedic, der Schweizerischen Zulassungs- und Aufsichtsbehörde für Heilmittel, nach einer öffentlichen Ausschreibung einen Zuschlag für ein IT-Projekt erhalten. Dabei geht es um die Weiterentwicklung und Wartung des E-Government-Portals. Im publizierten Zuschlag heisst es, Mimacom habe in der Vorausscheidung eine sehr gute Punktzahl erreicht und bei der Präsentation sehr überzeugend aufgezeigt, dass sie die geforderten Leistungen erbringen kann. Die Firma habe ausserdem den günstigsten Preis angeboten.
Wie man in der Ausschreibung vom vergangenen Mai nachlesen kann, erneuert Swissmedic derzeit ihre IT-Landschaft, die vom Bundesamt für Informatik (BIT) betrieben wird. Zentraler Kern bilden dabei die SAP-Plattformen - erst kürzlich vergab Swissmedic diesbezüglicheinen grösseren Auftrag an T-Systems Schweiz. Teil der Roadmap ist auch die Liferay-Portal-Applikation. Auch dieses Portal wird vom BIT betrieben. Weiterentwicklung, Support- und Wartungsleistungen sollen mit vorliegender öffentlicher Ausschreibung aber an ein Drittunternehmen vergeben werden.
Der Rahmenvertrag mit einer fünfjährigen Laufzeit hat einen Wert von rund 3 Millionen Franken. Zusätzlich besteht optional für Entwicklungsleistungen und Support- und Wartungsleistungen je eine Verlängerungsoption von zwei Jahren. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bund löst Suse mit Red Hat ab

Die aktuelle Lösung wird eingestellt und laut BIT fehlt ein geeignetes Nachfolgeprodukt von Suse. Der Zuschlag von bis zu 16 Millionen Franken geht freihändig an IBM.

publiziert am 24.5.2022
image

Luzern will IT-Grossprojekte nicht extern untersuchen lassen

Nach Problemen mit mehreren IT-Projekten gab es Forderungen, diese extern überprüfen zu lassen. Das Luzerner Parlament hat nun aber ein entsprechendes Postulat abgelehnt.

publiziert am 23.5.2022
image

Scharfe Kritik an geplanter Revision der Überwachungsregeln

Die Verordnung VÜPF soll auf 5G-Netze ausgeweitet werden. Firmen wie Threema und Proton befürchten einen Ausbau der Überwachung und die Aufhebung von Verschlüsselungen.

publiziert am 23.5.2022
image

Basler Grossratskommission für einheitliches Beschaffungswesen

Sie will aber zusätzlich das Kriterium "Verlässlichkeit des Preises" im Gesetz haben.

publiziert am 23.5.2022