Swissmedic vergibt SAP-Auftrag an Data Migration Consulting

29. November 2012, 11:28
  • cloud
image

Für rund 10 Millionen Franken bezieht das Schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic SAP-Dienstleistungen von der T-Systems-Tochter Data Migration Consulting in Kreuzlingen.

Für rund 10 Millionen Franken bezieht das Schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic SAP-Dienstleistungen von der T-Systems-Tochter Data Migration Consulting in Kreuzlingen.
Data Migration Consulting, ein Tochterunternehmen von T-Systems Schweiz, hat kurz nach dem Gewinn des lukrativen SBB-Auftrags einen weiteren Deal eines bestehenden Kunden an Land gezogen. Swissmedic, die Schweizerische Zulassungs- und Aufsichtsbehörde für Heilmittel, hat vor einer Woche einen SAP-Dienstleistungs-Auftrag vergeben. Das genaue Volumen gibt Swissmedic nicht bekannt, doch die Preisspanne der eingegangenen Angebote beträgt 10,2 bis 11,7 Millionen Franken.
Mischbetrieb
Swissmedic bezieht zurzeit beim Bundesamt für Informatik und Telekommunikation (BIT) unter anderem Rechenzentrums-, Datenkommunikations- und Büroautomationsservices, die Arbeitsplatzinfrastrukturen und zugehörige Services (PCs, Notebooks, Multifunktionsdrucker) sowie Securitylösungen. Was Fachapplikationen betrifft, bezieht Swissmedic Betriebsleistungen bis und mit Betrieb des Datenbankmanagementsystems ebenfalls beim BIT. Den Applikationssupport, die Softwareproduktwartung und die Lösungsweiterentwicklung organisiert Swissmedic üblicherweise mit Dritten.
Im Bereich der neuen SAP-Produkte wird nun ein Mischbetrieb entstehen: Das BIT übernimmt Applikationssupport, die Softwareproduktwartung und die Lösungsweiterentwicklung für jene SAP-Produkte, die für Swissmedic als "shared" Service aufgebaut werden. Dazu gehören SAP PI, SAP BI/BW sowie eine zentrale Benutzer- und Berechtigungsverwaltungskomponente von SAP, aus welcher die verschiedenen SAP-Systeme gespiesen werden. Für alle anderen SAP-Umgebungen, einschliesslich der Heilmittelfachdatenverwaltung auf SAP CRM, vergibt Swissmedic Leistungen im Rahmen der nun abgeschlossenen Ausschreibung an Data Migration Consulting.
JD Edwards wird abgelöst
Swissmedic arbeitet bereits seit 2010 an der Modernisierung der IT-Landschaft. Neu spielt dabei die Businesssoftware von SAP eine zentrale Rolle. Die Anzahl der SAP-Dienstleistungspartner soll dabei reduziert werden. Mit der Lösung aus Walldorf ersetzt das Schweizer Heilmittelinstitut das bisherige Kernsystem JD Edwards One World XE von Oracle.
Das SAP ERP wurde bereits per Anfang 2012 in Betrieb genommen. Die übrigen SAP-Produkte und die Individualentwicklung für Heilmittelfachdaten werden im Moment im Rahmen eines Projektes durch das BIT und Drittfirmen aufgebaut, entwickelt und 2013 schrittweise eingeführt. Weiter ist vorgesehen, SAP HCM einzuführen. Ab 2014 soll ein kontinuierlicher Ausbau der SAP-Umgebungen in Form von weiteren Projekten und Aufträgen folgen. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 1
image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022 3
image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022 1
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022