Swissom verkauft RFID-Geschäft an Vilant Systems

23. Februar 2011, 10:31
  • business-software
image

Mit dem Verkauf der 2005 gegründeten eigenen RFID-Sparte, Swisscom Auto-ID Services AG, an die finnische Vilant Systems AG, übernimmt Swisscom eine Minderheitsbeteiligung am Aktienkapital der Finnen.

Mit dem Verkauf der 2005 gegründeten eigenen RFID-Sparte, Swisscom Auto-ID Services AG, an die finnische Vilant Systems AG, übernimmt Swisscom eine Minderheitsbeteiligung am Aktienkapital der Finnen. Beide Unternehmen sind im hiesigen Markt bereits gemeinsam aufgetreten und legen zum 1. Mai ihre Aktivitäten zusammen. Die sieben Swisscom-Mitarbeitenden werden wie auch die bestehenden Kunden von Vilant übernommen und der vorhandene Standort in Bern bleibt erhalten. Künftig werde man unter der Marke Vilant in der Schweiz tätig sein, heisst es in einer Meldung von heute. Der Name von Swisscom Auto-ID Services AG ändere sich in Vilant Systems AG.
Diesem Schweizer Unternehmen steht Vilant-Mitbegründer und Verwaltungsratspräsident, Antti Virkkunen, vor. Die Geschäfte führt künftig der zweite Vilant-Mitbegründer, Ville Kauppinen. Werner Friedli, derzeit noch CEO von Swisscom Auto-ID Services geht Ende April in Pension. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schweiz-Chef Badoux: "Servicenow ist hierzulande eine Erfolgsgeschichte"

Am "World Forum 2022" zog Alain Badoux Bilanz zum 10. Geburtstag von Servicenow Switzerland. Kunden-, Partner- und Mitarbeiterzahl konnten stetig ausgebaut werden.

publiziert am 23.11.2022
image

Erneut mehr Umsatz und Gewinn bei Softwareone

Der Stanser Softwarelizenzhändler setzt seinen Wachstumskurs im dritten Quartal fort.

publiziert am 23.11.2022
image

Exklusiv: Abacus hat bald zwei CEOs

Die St. Galler Software-Schmiede setzt ab dem kommenden Jahr auf eine Co-Geschäftsführung: Claudio Hintermann teilt sich den CEO-Posten mit Christian Huber. Gleichzeitig rückt Daniel Senn ins VR-Präsidium auf.

publiziert am 15.11.2022
image

Schweizer SaaS-Anbieter Beekeeper holt sich 50 Millionen Dollar

Mit dem frischen Kapital will der Zürcher Anbieter seine Softwareplattform für Frontline-Mitarbeitende ausbauen und in weiteres Wachstum investieren.

publiziert am 9.11.2022