Swisspower schliesst sich Smart-City-Hub an

16. Mai 2019, 15:49
  • e-government
  • smart city
  • verband
image

Soeben hat sich auch die Stadtwerke-Allianz Swisspower entschlossen, dem im letzten --https://www.


Soeben hat sich auch die Stadtwerke-Allianz Swisspower entschlossen, dem im letzten Sommer gegründeten Smart-City-Hub Switzerland beizutreten. Damit wächst der von den Städten St.Gallen, Winterthur, Zug und Zürich zusammen mit SBB, Swisscom und der Post gegründete Verband, der derzeit 17 Städte, Gemeinden und Unternehmen umfasst, um 22 Stadtwerke und Unternehmen der Versorgungswirtschaft.
Swisspower hat sich den Ausbau der erneuerbaren Energien und die Steigerung der Energieeffizienz auf die Fahnen geschrieben. Nach eigener Aussage streben die Mitgliedsstadtwerke auf der Grundlage der Energiestrategie 2050 eine nachhaltige Energieversorgung in der Schweiz an.
Den Beitritt begründet die Stadtwerke-Allianz damit, dass der Smart City Hub "eine ideale Plattform (ist), um diese Akteure und ihre unterschiedlichen Blickwinkel auf die smarte Stadt zu koordinieren und konkrete Projekte anzustossen". Zudem wird betont, dass die städtischen Energieversorger zentral sind für das Gelingen einer Smart City. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Alliance Swisspass will weg vom analogen ÖV-Billett

Die Vereinigung möchte so schnell wie möglich von Investitionen in physische Billette wegkommen. Ab 2035 soll der Ticket-Verkauf mehrheitlich digital ablaufen.

publiziert am 1.12.2022
image

Beschaffung des Aargauer Serviceportal war rechtswidrig

Weil die Vergabe freihändig erfolgt ist, muss eine neue Ausschreibung getätigt werden. Dies hat das Verwaltungsgericht Aargau entschieden.

publiziert am 1.12.2022
image

Ob- und Nidwalden erhalten gemeinsame Informatikstrategie

Beide Kantonsparlamente stimmen einer IT-Zusammenarbeit zu. Das E-Government soll ausgebaut werden.

publiziert am 1.12.2022
image

Datenschutzbedenken wegen M365: Microsoft wehrt sich heftig

In Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen M365-Anwendungen in der Kritik der Datenschützer. Microsoft erklärt, die Bedenken seien "dogmatischer Selbstzweck".

publiziert am 30.11.2022 1