Swissquote bietet Handel mit Bitcoins an

14. Juli 2017 um 08:47
  • fintech
  • bitcoin
  • swissquote
image

Nachdem Anfang Woche --http://www.

Nachdem Anfang Woche die Zürcher Falcon Private Bank bekannt gegeben hat, in das Bitcoin-Business einzusteigen folgt nun Swissquote. Die Online-Bank ermöglicht neu Anlagen in Bitcoins, wie sie heute mitteilt. Viele Investoren interessierten sich für Kryptowährungen, trauten sich aber nicht so recht einzusteigen, da die Anbieter nicht sehr bekannt seien und häufig eine Überweisung auf ein ausländisches Konto verlangten, schreibt Swissquote.
Die Onlinebank arbeitet für das Angebot mit dem luxemburgischen Unternehmen Bitstamp zusammen. Bitstamp ist der Mitteilung zufolge die erste und einzige Börsen-Plattform, die von der EU eine Lizenz für den Bitcoin-Handel erhalten hat.
Swissquote-Kunden können gegen Euro oder US-Dollar Bitcoin kaufen. Zusätzliche Hebel, wie bei anderen Währungen, können sie aber nicht einsetzen. Der Mindestbetrag für eine Bitcoin-Transaktion liege bei fünf US-Dollar oder fünf Euro, der Höchstbetrag bei 100'000 US-Dollar oder Euro. Die Kosten richteten sich nach der Höhe der Transaktion und liegen zwischen einem halben und einem Prozent des investierten Betrags. (sda/kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Heftige Login-Panne bei der Internetbank Neon

Kunden und Kundinnen der Neobank konnten über einen Tag lang nicht auf ihre Konten zugreifen. Dabei ist es nicht das erste Mal, dass so etwas Ende Monat passiert.

publiziert am 26.7.2023
image

BPO-Dienstleister Azqore ernennt Vize-CEO und IT-Verantwortlichen

Franck Bernay wird beim Lausanner Banking-Spezialisten Mitglied der Geschäftsleitung und verantwortet die Informationstechnologie.

publiziert am 5.6.2023
image

Immer mehr Personen bezahlen in der Schweiz mit Apps

Bargeld ist hierzulande das beliebteste Zahlungsmittel. Aber Payment-Apps gewinnen schnell an Bedeutung.

publiziert am 1.6.2023 3
image

EU reguliert den Kryptomarkt

Eine neue Verordnung soll Anlegerinnen und Anleger besser schützen. Manche fordern sogar noch strengere Regeln.

publiziert am 20.4.2023