Swissquote ermöglicht Trading mit der VR-Brille

3. Februar 2017, 14:45
  • fintech
  • swissquote
  • mixed reality
image

Die Online-Bank Swissquote hat heute eine Trading-App vorgestellt, die für Virtual-Reality-Brillen entwickelt wurde.

Die Online-Bank Swissquote hat heute eine Trading-App vorgestellt, die für Virtual-Reality-Brillen entwickelt wurde. Der Nutzer habe in einer virtuellen Welt in Echtzeit Zugriff auf Finanzinformationen, schreibt die Bank in einer Mitteilung. Aktienindex, Währungspaare und Kennzahlen sollen in einer anpassbaren 360-Grad-Welt dargestellt werden. Wertpapiere könne man mit den Augen auswählen und genauer anschauen.
Mittels der sogenannten Fast-Trade-Technologie könne man Trades schneller als bisher abwickeln, verspricht das Unternehmen. Da gewisse Kriterien – wie etwa der Investitionsbetrag – vorkonfiguriert seien, müsse man nach Auswahl eines Titels nur noch mit den Augen auf "Kaufen" klicken und bestätigen.
"Das Fast Trade-Tool, das ursprünglich für die VR-Brille entwickelt wurde, kommt im nächsten Schritt bei unserer App für die Apple Watch und bei den Swissquote-Apps für Smartphones zum Einsatz", lässt sich Paolo Buzzi, der CTO von Swissquote, in der Mitteilung zitieren. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Arbeiten in der virtuellen Welt ist anstrengend

Wie fühlt es sich an, eine Woche lang in der virtuellen Welt zu arbeiten? Eine Studie zeigt, nicht sehr gut, aber vielleicht gewöhnt man sich (ein bisschen) daran.

publiziert am 23.6.2022
image

Schweizer 3D-Startup sammelt 4,6 Millionen Euro

Imverse will Technologien wie Hologramm-Lösungen für das Metaverse für Privatuser und Unternehmen leichter zugänglich machen.

publiziert am 20.6.2022
image

Schweizer Fintech sammelt knapp 9 Millionen Franken

Das Zürcher Startup Amnis, Anbieter einer Banking-Software, hat eine Finanzierungsrunde über 8,6 Millionen Franken abgeschlossen.

publiziert am 15.6.2022
image

Twint wird präsenter in Deutschland und Österreich

Sogar über den DACH-Raum hinaus soll die Bezahlmethode besser nutzbar werden, erhofft sich die Vereinigung EMPSA.

publiziert am 10.6.2022