Switch hat 2700 Schweizer Websites "desinfiziert"

5. Februar 2014, 11:31
  • security
  • switch
image

Die Stiftung Switch hat im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben dazu beigetragen, über 2700 Schweizer Webseiten von Malware zu befreien.

Die Stiftung Switch hat im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben dazu beigetragen, über 2700 Schweizer Webseiten von Malware zu befreien. Eine grosse Herausforderung seidie ständige Weiterentwicklung von Schadsoftware. Diese werde immer raffinierter und zunehmend schwierig zu bekämpfen, teilt Switch mit.
2013 waren zwar etwas weniger Internetseiten von Malware betroffen als im Jahr zuvor. Gleichzeitig seien noch nie so viele neue Arten von Malware verbreitet worden. Weltweit wurden im Jahr 2013 demnach fast 10 Millionen neue Arten entdeckt. Die neuen Methoden zur Infizierung von Webseiten seien zunehmend ausgeklügelt und könnten oft innert Stunden auf neue Sicherheitslücken reagieren, schreibt Switch.
Weil sich Schadsoftware auf den Internetseiten zudem immer besser verstecken lasse, sei sie zunehmend schwierig zu bekämpfen, warnt Switch. Dadurch steige für Kriminelle der Anreiz solcher Cyberangriffe.
Stellt Switch schadhafte Software fest, informiert sie die Halter der Internetseite. Diese können innerhalb von 24 Stunden den schadhaften Code entfernen. Kommen sie der Aufforderung nicht nach, wird die Webseite sicherheitshalber gesperrt. Notfalls kann Switch einen Domain auch löschen. Seit der Einführung dieses Dienstes im Jahr 2010 stellte Switch in knapp 7500 Fällen schädliche Software fest. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 3
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022 1