Switch-Konzession auf dem Prüfstand

15. März 2013, 15:14
  • telco
image

Im Frühjahr 2015 läuft die Konzession aus, mit der die Stiftung Switch zehn Jahre lang zur alleinigen Registerbetreiberin für .

Im Frühjahr 2015 läuft die Konzession aus, mit der die Stiftung Switch zehn Jahre lang zur alleinigen Registerbetreiberin für .ch-Adressen gemacht worden ist. Switch hat sich in dieser (langen) Zeit weiterentwickelt und ist mit Switchplus zur Folge. Mit dem Auslaufen des Vertrags des Bakom mit Switch stehen die Zeichen für einen gründlich überdachten Neustart gut.
Jetzt hat das Bundesamt für Kommunikation die Überprüfung des bestehenden gesetzlichen Rahmens gestartet. Caroline Sauser, Mediensprecherin beim Bakom, erklärte gegenüber inside-it.ch, dass man noch ganz am Anfang dieses Prozesses stehe. Das Ziel sei aber klar eine Neuregelung. Die derzeit unbefriedigende Situation, dass Switch gleichsam ein Monopol hält, soll zugunsten von mehr Wettbewerb aufgebrochen werden.
So könnte, wie das Bakom schreibt, die "hoheitliche Tätigkeit als Registerbetreiberin vom direkten Kontakt mit den Nutzerinnen und Nutzern" getrennt werden. Welche Lösung dafür am Ende geschaffen wird, ist derzeit noch offen. Zu diskutieren ist dazu die Frage, wie man eine konsequente Trennung zwischen technisch-hoheitlichen Aufgaben und kommerziellem Endkundengeschäft realisieren kann. Laut Sauser werde das Bakom Vorschläge erarbeiten. Dazu haben bereits Gespräche mit der Stiftung Switch stattgefunden und zu einem späteren Zeitpunkt sollen auch die Webhoster und alle anderen Interessierten zu einer Anhörung eingeladen werden. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022