Switch streicht Eintragungsgebühr

17. Januar 2006, 13:03
  • eth
  • unic
  • switch
image

Der Internet-Registrar Switch streicht ab dem 1.

Der Internet-Registrar Switch streicht ab dem 1. März 2006 die Eintragungsgebühr von 40 Franken bei der Registrierung von Homepages mit den Top-Level-Domains .ch und .li. Wer bis zum 28. Februar eine Page registrieren will, muss die Gebühr noch bezahlen. Weiterhin zu berappen ist die Jahresgebühr von 35 Franken.
Die Preissenkung wurde dank der Einführung der neuen Registrierungsapplikation am 1. Oktober 2005 möglich, teilte Switch mit. Zudem sei der Bestand an Domain-Namen kontinuierlich gewachsen. Die neue, in Zusammenarbeit mit Unic Internet Solutions entwickelte Applikation löste letztes Jahr die alte Applikation ab, die mit Hilfe von ETH-Leuten auf die Beine gestellt wurde. Die neue Plattform soll den Mehraufwand bei der Registrierung reduzieren.
Im Bereich Sicherheit habe Switch "grosse Anstrengungen unternommen". Die technische Infrastruktur für die Registrierung und Verwaltung von Domain-Namen sei doppelt, und so gemäss Switch ausfallsicher, angelegt. Neben dem bestehenden Rechenzentrum im Raum Zürich sei ein zweites in der Westschweiz eröffnet worden. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Vor 68 Jahren: "Ich wartete den ersten Supercomputer im Cern"

1965 kam der Supercomputer CDC 6600 in die Schweiz. Hans Bodmer war vom ersten Tag an mit dabei. Der Informatiker erzählt uns seine Erlebnisse.

publiziert am 13.1.2023
image

ETH-Forscher finden Sicherheitslücken bei Threema

Wissenschaftler der ETH haben den Schweizer Messenger während einem halben Jahr unter die Lupe genommen und dabei mehrere Schwachstellen entdeckt.

aktualisiert am 9.1.2023 5
image

ETH und Armasuisse spannen für Sicherheitsrobos zusammen

Armasuisse unterstützt Robotik-Projekte, die Schweizer Rettungs- und Sicherheitskräfte nutzen könnten. Waffensysteme sollen dabei explizit ausgeschlossen sein.

publiziert am 14.12.2022
image

Neue KI hilft bei humanitären Einsätzen

Ein auf Künstlicher Intelligenz basierendes Programm der ETH Zürich und der EPFL soll mit wenig Daten präzise Schätzungen der Bevölkerungsdichte erstellen und so bei humanitären Aktionen helfen.

publiziert am 12.12.2022