Switch und Microsoft verlängern Vertrag für Hochschulen

2. Dezember 2015, 14:15
image

Die Stiftung Switch und Microsoft verlängern ihre Zusammenarbeit.

Die Stiftung Switch und Microsoft verlängern ihre Zusammenarbeit. Vergangene Woche haben sie einen erneuten Rahmenvertrag für Microsoft-Lizenzen für Hochschulen bis 2019 unterzeichnet. Damit erhalten die Schweizer Unis günstigere Konditionen bei der Softwarebeschaffung, so eine Mitteilung der Stiftung.
Switch vertritt dabei als Partnerin der Hochschulen deren Interessen bei der Softwarebeschaffung. Weil so die Lizenzen in grösseren Mengen bestellt werden, sinken die Kosten für die Unis, sagt Immo Noack, der bei Switch für die Software-Beschaffung für Hochschulen verantwortlich ist.
Der Vertrag zwischen Switch und Microsoft wurde erstmals 2012 abgeschlossen. In den letzten drei Jahren hätten die Schweizer Hochschulen damit rund 4,5 Millionen Franken an Linzenzgebühren gespart, schreibt die Stiftung weiter. Switch erbringt seit über 25 Jahren Dienstleistungen für die Hochschulen und Universitäten in der Schweiz. Bei der Beschaffung von Standardsoftware hätten diese ähnliche Bedürfnisse. Switch sammelt und koordiniert diese und tritt somit gegenüber den Lieferanten als zentraler Ansprechpartner auf. Zudem pflege man den Austausch mit den Verantwortlichen der Hochschulen, die wiederum von ihrem Mitsprachrecht bei der Ausgestaltung von Standardsoftware Gebrauch machen können. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023
image

Cloud-Provider doppeln bei Microsoft-Kritik nach

Der US-Konzern beschränke mit seinen Lizenzbestimmungen den Wettbewerb, kritisiert die Vereinigung CISPE. Eine von ihr in Auftrag gegebene Studie soll dies jetzt belegen.

publiziert am 1.2.2023
image

Zurich wechselt in die AWS-Cloud

Bis 2025 sollen bei der Versicherung rund 1000 Anwendungen auf AWS migriert werden. Damit will Zurich 30 Millionen Dollar im Jahr sparen können.

publiziert am 31.1.2023
image

Hunderte Software-Entwickler sollen ChatGPT trainieren

Wird einfaches Codeschreiben bald obsolet? OpenAI und Microsoft möchten ChatGPT beibringen, beim Schreiben von Code wie ein Mensch vorzugehen.

publiziert am 31.1.2023