Sygnum sammelt viel frisches Geld und wird fast zum Unicorn

6. Januar 2022, 11:22
image

Das Schweizer Fintech hat eine Finanzierungsrunde über 90 Millionen Dollar abgeschlossen. Nun will es expandieren und die Produktentwicklung vorantreiben.

Sygnum Bank hat in einer Serie-B-Finanzierungsrunde 90 Millionen Dollar gesammelt. Das Zürcher Fintech teilt mit, dass sich neben der Investment-Firma Sun Hung Kai & Co. auch Mitarbeitende beteiligt hätten, die damit zusammen mit den Mitbegründern und den Vorstandsmitgliedern weiterhin die Mehrheit am Unternehmen halten würden.
Das frische Geld soll nun in die Produktentwicklung und die Vertiefung von Partnerschaften fliessen. Genannt wird die Dfinity Foundation, die einen Crowd-Computing-Service auf Blockchain-Basis entwickelt. Zugleich will Sygnum weiter expandieren und seinen Standort in Singapur stärken. "Diese Finanzierungsrunde ist ein wichtiger Meilenstein in unserer globalen Expansion", wird CEO Mathias Imbach in der Mitteilung zitiert.
Weiter heisst es von Signum, man habe nach der Finanzierungsrunde nun eine Bewertung von etwa 800 Millionen Dollar. Mit dieser sogenannten Post-Money-Bewertung kommt das Unternehmen relativ nahe an den Unicorn-Status.
Sygnum hält eine Bankenlizenz und eine Effektenhändlerbewilligung. Der Spezialist für digitale Vermögenswerte unterhält Standorte in Zürich und Singapur.

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Intel bringt Mobileye die Börse

Durch den Börsengang des Auto-Zulieferers soll eine Bewertung von 30 Milliarden Dollar erreicht werden. Dies ist deutlich weniger als früher erwartet wurde.

publiziert am 3.10.2022 1
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Softwareone erhält an einem Tag 2 Freihänder für fast 14 Millionen Franken

Der Stanser IT-Dienstleister ist bei Swissgrid Reseller für Standardsoftware und kann fürs Stadtzürcher OIZ die Lizenzen für die Microsoft-EDR-Lösung liefern. Dafür kassiert Softwareone Millionen.

publiziert am 30.9.2022