Symantec bündelt Client-Produkte in "Endpoint Management Suite"

27. Juni 2008, 12:24
  • workplace
  • symantec
  • security
image

Symantec hat seine wichtigsten, für den Unternehmensmarkt konzipierten Produkte für PCs in einer Suite als Paket zusammengefasst und verkauft diese ab sofort unter dem Namen "Symantec Endpoint Management Suite".

Symantec hat seine wichtigsten, für den Unternehmensmarkt konzipierten Produkte für PCs in einer Suite als Paket zusammengefasst und verkauft diese ab sofort unter dem Namen "Symantec Endpoint Management Suite".
IT-Abteilungen sollen dadurch so ziemlich alle Tools, die sie zur Verwaltung und Sicherung von Unternehmens-PCs brauchen, in einer einzelnen, integrierten Suite erwerben können.
Endpoint Management 1.0 umfasst "Symantec Endpoint Protection 11.0", die "Altiris Client Management Suite 6"und die "Backup Exec System Recovery 8 Desktop Edition". Die Suite verwendet ausserdem die Symantec'sche "Open Collaborative Architecture", die ihrerseits auf der Service-orientierten Architektur und der "Configuration Management Database" (CMDB) von Altiris basiert. Die Suite ist gemäss Symantec für ab 200 Euro pro Lizenz erhältlich. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zwei Wochen nach der Cyberattacke: Britische Post verschickt wieder Päckli

Eine Ransomware-Bande hatte den internationalen Versand der Royal Mail lahmgelegt.

publiziert am 27.1.2023
image

IT-Fachkräftemangel: Wie Wachstum dennoch gelingt

Der Fachkräftemangel ist akuter denn je, besonders in der IT und Cyber Security. Gleichzeitig steigt die Nachfrage nach entsprechenden Services kontinuierlich. Wie gelingt der Spagat zwischen Wachstum und dem «War of Talents»? Rita Kaspar, Head of HR bei InfoGuard AG, gibt Auskunft.

image

Luzerner können Wille zur Organspende in App hinterlegen

Patientinnen und Patienten des Luzerner Kantonsspitals können ihre Entscheidung zur Organspende neu in der Patienten-App ablegen.

publiziert am 26.1.2023
image

Cyberkrimineller erbeutet Meldedaten fast aller Österreicher

Ein Fauxpas bei einem Wiener IT-Unternehmen machte einen grossen Datendiebstahl möglich. Die Spuren führen in die Niederlande.

publiziert am 26.1.2023