Symantec gibt 68 Millionen Dollar für Konzernumbau aus

6. Februar 2015, 05:36
  • security
  • veritas
image

Mit den Zahlen zum dritten Quartal des Geschäftsjahres 2015 sind bei Symantec auch die bisher angelaufenen Kosten für die Konzernaufspaltung bekannt geworden.

Mit den Zahlen zum dritten Quartal des Geschäftsjahres 2015 sind bei Symantec auch die bisher angelaufenen Kosten für die Konzernaufspaltung bekannt geworden. 68 Millionen Dollar habe man für die Auftrennung und Massnahmen zur Verbesserung der Kostenstruktur für die endgültige Trennung Ende 2015 initiiert.
Konkret sei der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal von 1,7 Milliarden Dollar um vier Prozent auf rund 1,64 Milliarden Dollar zurückgegangen. Der Gewinn habe sich von 283 Millionen Dollar um 22 Prozent auf 222 Millionen Dollar reduziert. Allein der Umsatz aus Norton-Antivirus-Produkten sei um 11 Prozent geringer ausgefallen und betrage noch 461 Millionen Dollar. Diesen Rückgang begründete Symantec mit dem Rückzug aus dem unrentablen OEM- und Retail-Geschäft. Aber auch der Umsatz im Business für Unternehmenssicherheit sei um vier Prozent auf 509 Millionen Dollar geringer ausgefallen als im Vorjahresquartal. Hingegen habe das Geschäft mit Speicher-, Backup- und Recovery-Software von 660 Millionen Dollar leicht auf 668 Millionen Dollar zulegen können. Insgesamt sei man bei den Umsätzen mit Content, Abos und Wartung um 6 Prozent auf 1,41 Milliarden Dollar geschrumpft. Zugelegt habe dagegen der Lizenzumsatz, der um 15 Prozent auf 226 Millionen Dollar gestiegen sei. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Slack gibt Passwort-Fehltritt zu

Fünf Jahre lang hätten böswillige Angreifer unter Umständen Passwörter abgreifen können.

publiziert am 9.8.2022
image

IT-Security: Personalmangel ist das Problem, nicht das Geld

Laut einer internationalen Umfrage sehen Security-Verantwortliche nur bei jedem 10. Unternehmen Probleme wegen des Security-Budgets.

publiziert am 8.8.2022
image

Wie es zur Warnung vor Kaspersky kam

Dokumente des deutschen Amtes für Cybersicherheit stützen die Position von Kaspersky. Der Security-Anbieter kritisierte die BSI-Warnung als politischen Entscheid.

publiziert am 5.8.2022
image

Bund beschafft zentrale Bug-Bounty-Plattform

Das NCSC leitet die künftigen Programme, Bug Bounty Switzerland liefert und verwaltet die Plattform.

publiziert am 3.8.2022