Symantec im Übernahmefieber

29. April 2010, 14:39
image

Kauf der beiden Verschlüsselungsspezialisten PGP und GuardianEdge für 370 Millionen Dollar.

Kauf der beiden Verschlüsselungsspezialisten PGP und GuardianEdge für 370 Millionen Dollar.
Der amerikanische Sicherheitssoftware-Hersteller Symantec hat heute bekannt gegeben, den Verschlüsselungsspezialisten PGP (Pretty Good Privacy) für rund 300 Millionen US-Dollar zu übernehmen. Die Technologie der gleichnamigen Software will Symantec in seine Produkte integrieren und damit die Verschlüsselung von Datenträgern, E-Mails, Dateien, Ordner oder sogar ganzer Smartphones anbieten.
Entwickelt wurde PGP 1991 vom Amerikaner Phil Zimmermann, der damit sicherstellen wollte, dass Bürger, sicher vor dem Zugriff der Geheimdienste, kommunizieren konnten. In der Anfangszeit durfte das damals kostenlose Programm jedoch nicht aus den USA exportiert werden, da Kryptografieprogramme mit Schlüsseln von mehr als 40 Bit Länge damals besonderen Exportbestimmungen unterlagen. Phil Zimmermann veröffentlichte deshalb 1995 in einem Buch den vollständigen Quellcode der Software, da Bücher nicht diesen Exportbestimmungen unterlagen. Freiwillige tippten den Code danach von Hand aus dem Buch ab, woraus dann eine internationale Version von PGP, genannt PGPi, entstand. 1997 kaufte McAfee PGP und integrierte es in seine eigenen Produkte. Der Erfolg blieb jedoch aus, worauf der Konzern im Jahr 2002 die Rechte wieder an Phil Zimmermann zurückverkaufte.
Symantec will PGP zusammen mit der für 70 Millionen Dollar ebenfalls aufgekauften Technik von GuardianEdge neue Lösungen entwickeln und ein zentrales Regel- und Schlüsselmanagement anbieten. Nach dem Abschluss der Übernahmen sollen die beiden Lösungen in die Enterprise Security Group von Symantec integriert werden. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 2
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022