Symantec leicht im Aufwind

6. Mai 2010, 14:22
  • security
  • symantec
  • geschäftszahlen
image

Der Sicherheitssoftware-Hersteller Symantec hat im vergangenen Quartal einen Gewinn von 184 Millionen US-Dollar erwirtschaftet.

Der Sicherheitssoftware-Hersteller Symantec hat im vergangenen Quartal einen Gewinn von 184 Millionen US-Dollar erwirtschaftet. Ein Jahr zuvor resultierte noch ein Minus von 264 Millionen Dollar, das vor allem auf Abschreibungen in der Höhe von 413 Millionen Dollar zurückzuführen war. Der Umsatz stieg um vier Prozent auf 1,53 Milliarden Dollar (Vorjahreszeitraum 1,52 Milliarden Dollar).
Im damit zu Ende gegangenen Fiskaljahr 2010 muss Symantec einen leichten Umsatzrückgang um drei Prozent auf 5,99 Milliarden Dollar hinnehmen. Auf der Gewinnseite kann Symantec 714 Millionen Dollar verbuchen.
Fünfzig Prozent der Einnahmen von Symantec stammen inzwischen aus dem internationalen Geschäft. Mit drei Prozent zugelegt hat aber einzig die Region USA, Lateinamerika und Kanada, welche 55 Prozent des Umsatzes ausmachen. Aus der Region Europa, Naher Ostern und Afrika (EMEA) stammen 30 Prozent (minus vier Prozent) , aus Asien, Pazifik und Japan 15 Prozent (minus ein Prozent) der Einnahmen.
Für das laufende Quartal, aus Symantecs Sicht das erste Geschäftsquartal 2011, rechnet der Konzern mit einem Umsatz zwischen 1,48 und 1,5 Milliarden Dollar. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Globale Ransomware-Angriffswelle zielt auf VMware-Systeme

Tausende Server mit der Virtualisierungslösung ESXi sollen betroffen sein. Die ausgenutzte Schwachstelle ist seit langem bekannt.

publiziert am 6.2.2023
image

Swisscom ändert Herausgabepraxis bei E-Mails

Wenn Staatsanwälte von Swisscom die Herausgabe von E-Mails verlangen, sollen Betroffene sich besser wehren können.

publiziert am 6.2.2023
image

Exchange-Lücken: NCSC ist gefrustet

Trotz eingeschriebener Warnbriefe sind in der Schweiz immer noch 660 Server ungepatcht. Manchmal wurde die Annahme des Briefes auch verweigert.

publiziert am 6.2.2023 1
image

Atlassian patcht kritische Jira-Lücke

Die Schwachstelle mit einem Score von 9.4 ermöglicht es Angreifern, sich als andere Benutzer auszugeben und Zugriff auf eine Jira-Service-Management-Instanz zu erhalten.

publiziert am 6.2.2023