Symantec schluckt Blue Coat (samt CEO)

13. Juni 2016, 09:13
image

Der Security-Software-Hersteller Symantec übernimmt für 4,65 Milliarden Dollar den Web-Security-Spezialisten Blue Coat.

Der Security-Software-Hersteller Symantec übernimmt für 4,65 Milliarden Dollar den Web-Security-Spezialisten Blue Coat. Symantec baut damit nicht nur sein Portfolio aus, sondern gewinnt auch gleich noch einen neuen CEO: Blue-Coat-Chef Greg Clark wird den Posten auch bei Symantec bekleiden. Der jetzige CEO, Michael Brown, kündigte im April seinen Rücktritt an. Grund: Schlechte Zahlen.
Blue Coat kennt man ursprünglich als Hersteller von Lösungen für Load Balancing und WAN-Beschleunigung, hat diese Lösungen aber in Richtung Web-Security ausgebaut.
Ende 2011 wurde Blue Coat von einer Investorengruppe rund um die Beteiligungsfirma Thoma Bravo geschluckt und von der Börse genommen. Das hat sich offenbar gelohnt, denn Thoma Bravo bezahlte damals gerade mal 1,3 Milliarden Dollar. Blue Coat wurde mittlerweile an eine andere Beteiligungsfirma, nämlich Bain Capital, weiterverkauft. Diese wird 750 Millionen Dollar aus dem Kaufpreis wiederum in Symantec investieren. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Farner kauft Digital-Marketing-Agentur Blueglass

Das Blueglass-Team wird in Farner integriert, der Name bleibt aber bestehen. Weitere Übernahmen ähnlicher Agenturen werden folgen.

publiziert am 9.12.2022
image

Pentagon verteilt seinen riesigen Cloud-Auftrag

Das Verteidigungsministerium musste das grosse Cloud-Projekt neu aufgleisen und umbenennen. Jetzt sind Milliardenzuschläge an Amazon, Google, Microsoft und Oracle gesprochen worden.

publiziert am 9.12.2022
image

US-Behörde will Activision-Übernahme durch Microsoft verhindern

Microsofts grösste Akquisition der Firmengeschichte gerät immer mehr unter Druck. Die US-Handelsaufsicht FTC hat Klage gegen die Übernahme eingereicht.

publiziert am 9.12.2022
image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1