Symantec schnappt sich Mail-Security-Anbieter MessageLabs

8. Oktober 2008 um 15:37
  • security
  • symantec
  • übernahme
image

695 Millionen Dollar für den Postini-Konkurrenten.

695 Millionen Dollar für den Postini-Konkurrenten.
Symantec hat heute die Übernahme von MessageLabs für 695 Millionen Dollar bekannt gegeben. Der britische Anbieter von Online-Messaging- und Websecurity-Services wurde 1999 gegründet, setzte zuletzt 145 Millionen Dollar um und beschäftigt in zehn Ländern um die 500 Personen. In der Schweiz ist MessageLabs nicht direkt vertreten. Symantec erwartet, dass der Kauf Ende Jahr abgeschlossen werden kann.
Mit der Übernahme von MessageLabs verstärkt sich Symantec im schnell wachsenden SaaS-Business (Software as a Service) sowie im Messaging-Security-Markt. MessageLabs ist mit über acht Millionen Endusern bei 19'000 Kunden weltweit der grösste Anbieter von Online-Messaging-Security. Das Unternehmen ist vor allem durch seine gehosteten Malware-Filter für E-Mail-Systeme bekannt. Einer der grössten Konkurrenten von MessageLabs ist Postini, der erst vor kurzem von Google übernommen worden ist.
Mit MessageLabs im Gepäck haben die Symantec-Verkäufer nun noch mehr Möglichkeiten, um Cross-Selling und Up-Selling (Verkauf ergänzender Produkte) zu betreiben. Symantec will den bestehenden MessageLabs-Kunden vor allem Backup- und Remotezugriffsprodukte verkaufen. (mim)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Neue russische Windows-Backdoor entdeckt

Security-Experten melden eine Hintertür in Windows-Systemen. Hinter ihr soll die berüchtigte russische Hackergruppe Sandworm stecken, die vor allem gegen die Ukraine agiert.

publiziert am 17.4.2024
image

Weiterer Supply-Chain-Angriff auf Open-Source-Bibliothek

Cyberkriminelle wollten sich Zugang zu einem Open-Source-Projekt erschleichen. Das zeigt die Anfälligkeit von solchen Lösungen.

publiziert am 16.4.2024
image

Zero-Day-Lücke bedroht PAN-OS-Software von Palo Alto

Während drei Wochen konnten Hacker über eine kritische Schwachstelle in den betroffenen Systemen Remotecode ausführen. Der Hersteller empfiehlt dringende Massnahmen.

publiziert am 15.4.2024
image

Wo sich der Grossteil der Cybercrime-Aktivitäten abspielt

Eine Forschungsarbeit der Universität Oxford zeigt die globalen Cybercrime-Hotspots. Dies soll dem privaten wie öffentlichen Sektor helfen, Ressourcen gezielt einzusetzen.

publiziert am 12.4.2024