Symantec: Selbstlernende Security-Tools nun auch für Kunden

16. April 2018, 11:15
  • security
  • symantec
image

Symantec bietet seinen Kunden als Teil seiner Integrated Cyber Defense Platform ein neues Toolset namens Targeted Attack Analytics (TAA) an.

Symantec bietet seinen Kunden als Teil seiner Integrated Cyber Defense Platform ein neues Toolset namens Targeted Attack Analytics (TAA) an. Diese bisher nur von den Symantec-Leuten selbst benützten Tools basieren auf Machine-Learning-Technologie und analysieren alle Arten von Telemetriedaten aus dem Netzwerk eines Kunden, von Netzwerklogs bis zu ausgeführten Skripten. Dadurch sollen auch sehr raffinierte Cyber-Angriffe, wie sie beispielweise von Staaten gelenkte Hacker ausführen, entdeckt werden können, und zwar nach kurzer Zeit und nicht erst, nachdem sich die Angreifer schon Monate oder Jahre unentdeckt in einem geknackten Netzwerk tummeln konnten.
In die Analysetools sei im Laufe ihres Trainings laut Symantec sozusagen das gesammelte Wissen und die Erfahrung des eigenen Security-Research-Teams geflossen. Wie effizient TAA geworden sei habe das System gezeigt, als es begann Bedrohungen zu entdecken, die auch die Security-Experten noch nicht kannten. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bund beschafft zentrale Bug-Bounty-Plattform

Das NCSC leitet die künftigen Programme, Bug Bounty Switzerland liefert und verwaltet die Plattform.

publiziert am 3.8.2022
image

Elektronikhersteller Semikron meldet Cyberangriff

Der deutsche Spezialist für Leistungselektronik mit einer Niederlassung in Interlaken wurde mit Ransomware attackiert. Offenbar wurden auch Daten entwendet.

publiziert am 3.8.2022
image

VMware muss wieder ein böses Loch stopfen

Die Lücke hat den Bedrohungsgrad 9,8 von 10 auf der CVSS-Skala und betrifft mehrere VMware-Produkte.

publiziert am 3.8.2022
image

Sorge vor Hackerangriff verzögert Ab­stimmung über Johnson-Nachfolge

Die Wahl des nächsten Premierministers wird laut Medien­berichten auf Anraten des Nationalen Cybersicherheits­zentrums verschoben. Stimmen hätten manipuliert werden können.

publiziert am 3.8.2022