Symantec spendet Software an NPO in der Schweiz

15. Juli 2014, 14:43
  • politik & wirtschaft
  • symantec
  • microsoft
  • sap
image

Das Security-Unternehmen Symantec spendet über das Online-Spendenportal Stifter-helfen.

Das Security-Unternehmen Symantec spendet über das Online-Spendenportal Stifter-helfen.ch Sicherheitslösungen an Non-Profit Organisationen (NPO) in der Schweiz. Damit folgt Symantec Unternehmen wie Microsoft und SAP, die bereits seit Anfang des Jahres dabei sind.
Organisationen sind berechtigt, wenn sie beispielsweise Sozial- und Wohlfahrtsfürsorge, Kultur, Bildung oder das Gesundheitswesen fördern, vergünstigte Symantec-Lösungen zu erhalten. Symantec spendet Software im Desktop- (unter anderem: Norton 360, Norton AntiVirus, Norton Utilities) und im Enterprise-Bereich (unter anderem: Backup Exec 2014, Endpoint Protection, System Recovery 2013).
Eine Organisation kann in einem Symantec-Finanzjahr pro Bereich maximal je zwei Produkte mit jeweils bis zu 100 Lizenzen kaufen. Ausser bei der Backup-Exec-Lösung darf das NPO nur eine Lizenz beantragen.
Die Internet-Plattform Stifter-helfen gibt es seit Oktober 2008 bereits in Deutschland, seit 2012 in Österreich und seit Ende 2013 in der Schweiz. Laut eigenen Angaben spenden in Deutschland mehr als 20 IT-Stifter über 400'000 Produkte, und NPOs konnten mehr als 115 Millionen Euro sparen. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meta spart und gibt sich optimistisch

Mark Zuckerberg kündigt ein "Jahr der Effizienz" an. Gestrichen werden Investitionen in RZs, das Management wird umgebaut.

publiziert am 2.2.2023
image

Wie die Schweizer Bevölkerung die Digitalisierung wahrnimmt

Cybergefahren werden präsenter, E-Government-Vorhaben nicht: Die Stiftung Risiko-Dialog hat der Schweiz auf den digitalen Zahn gefühlt.

publiziert am 2.2.2023
image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023
image

10?! Sabrina Storck, COO SAP Schweiz

Die Chief Operating Officer von SAP Schweiz erklärt, wie sich ihre Rolle als "Innenministerin" des Unternehmens wandelt und was es mit der Halbwertszeit von Ferienfotos auf sich hat.

publiziert am 2.2.2023