Symantecs Norton ist schneller und gilt für drei PCs

3. September 2007, 13:59
  • symantec
image

Symantec hat heute die neuen Versionen der Security-Software für Heimanwender vorgestellt.

Symantec hat heute die neuen Versionen der Security-Software für Heimanwender vorgestellt. Norton Antivirus 2008 gibt es für ungefähr 59 Franken, Norton Internet Security 2008 für 89 Franken ab Ende September.
Nach vielen Klagen, dass Symantecs Security-Software einen PC ungebührlich verlangsame, hat sich Symantecs des Problems angenommen. Norton Antivirus und Internet Security brauchen nun im Schnitt 69 Prozent weniger Speicher, fahren Windows 20 Prozent schneller hoch und scannen einen PC um 12 Prozent schneller als der Durchschnitt von neun vergleichbaren Produkten.
Neu kann man die Produkte auf drei verschiedenen PCs installieren. Zudem ist ein Werkzeug für das Verwalten eines Heimnetzwerks in die Software installiert und man kann direkt aus der Norton-Oberfläche mit dem Support von Symantec Kontakt aufnehmen. Norton warnt nun auch davor, wenn man Verbindung zu einem unsicheren WLAN aufnimmt oder wenn man noch immer das Standard-Passwort seines WLAN-Routers noch nicht verändert hat.
"Identitäts-Safe"
Dazu ist die bekannte Sicherheitssoftware mit einigen neuen Features versehen worden. So gibt es einen "Browser Defender", der vor bösartiger Software, die automatisch beim Besuch einer Webseite heruntergeladen wird, schützen soll. Insbesondere soll das auch gegen bösartige ActiveX-, Visual-Basic- und Java-Scripts helfen.
Neu gibt es im grösseren Paket 'Norton Internet Security' auch ein "Identity Safe". Darin kann man Passwörter und andere vertrauliche Daten ablegen und verschiedenen Identitäten zuordnen und festlegen, welche Internet-Seiten solche Daten abrufen dürfen. Diese Zugangsdaten werden dann verschlüsselt abgelegt und automatisch in die Webformulare eingetragen.
Die Firewall in 'Norton Internet Security' blockiert nun gemäss dem Hersteller auch Angriffe, die versuchen über Sicherheitslücken in Programmen oder Betriebssystemen bösartigen Code einzuschleusen ("Generic Exploit Blocking"). (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Angriffe via virtuelle Maschinen immer beliebter

VM-Attacken sind häufiger und werden von den berüchtigsten Banden ausgeführt, wie die "Top 10" der Malwares zeigt.

publiziert am 29.6.2021
image

Broadcom verschiebt sein Software-Portfolio in die Google Cloud

Die beiden Unternehmen gehen eine strategische Partnerschaft ein. Unter anderem wurden Symantec-Services bereits in die Cloud migriert.

publiziert am 14.4.2021
image

Doppelschlag gegen "Trickbot"

Microsoft und andere haben das Trickbot-Botnetz lahmgelegt, um zu verhindern, dass es dazu benützt wird, noch mehr Chaos in die US-Wahlen zu bringen.

publiziert am 12.10.2020
image

Exklusiv: Erbt die Konkurrenz die Schweizer Symantec-Kunden?

Die Zukunft ist unklar, auch für Partner. Aber zumindest der Vertrieb kommt wieder in Schwung.

publiziert am 13.2.2020