Systrade wirft das Handtuch

8. Januar 2007, 13:56
  • channel
  • distributor
image

Radikaler Abschied des traditionsreichen Apple-Spezialisten aus dem Distributionsgeschäft.

Radikaler Abschied des traditionsreichen Apple-Spezialisten aus dem Distributionsgeschäft.
Systrade, der einst bekannte Grosshändler im Apple-Umfeld, steigt aus dem Distributionsgeschäft aus. Dies geht aus einem Schreiben von Systrade, an Kunden hervor. Der Brief, der mit "Die Aktionäre" unterzeichnet ist, liegt inside-channels.ch vor.
Der Geschäftsleitung von Systrade lägen die Zahlen für 2006 bereits vor, heisst es in dem Brief. Deshalb (die Zahlen scheinen nicht wirklich erfreulich zu sein) habe Systrade die langjährige Tätigkeit im Distributionsumfeld bereits per 21.12.06 beendet und werde sich neu "im Dienstleistungsbereich ausrichten".
Als Begründung gibt Systrade die stetig sinkenden Margen nicht nur im Hardware-, sondern auch im Software-Geschäft an. Diese seien "immer weiter von 'gut und böse' abgewichen", schreibt der Disti an seine Kunden. Zitat: "Aus den oben genannten Gründen und einigem Mehr sehen wir uns leider dazu gezwungen, uns als langjährigen und erhlichen Partner aus dem Fachhandel im Mac-Umfeld zu verabschieden."
Der Abschied scheint plötzlich und radikal. Der Disti will nicht erfüllte Aufträge mit den Resellern telefonisch und persönlich abstimmen.
Unsere Bitten um Rückruf per Telefon und Mail wurden bis jetzt von Systrade nicht beantwortet. Offen bleibt damit, ob es bei Systrade in Reinach zu Entlassungen kommt und was genau mit der neuen "Ausrichtung im Dienstleistungsbereich" gemeint ist.
Langes Kapitel der Schweizer Mac-Geschichte
Mit Systrade verschwindet ein weiterer traditionsreicher Name aus dem Schweizer Disti-Landschaft. Systrade wurde 1987 (!) gegründet. In den 90er Jahren wurde Systrade an die deutsche Prisma-Gruppe verkauft, die im September 1999 in Insolvenz geriet. Prisma, und damit Systrade ging dann an die italienische Opengate und wurde in Macpower Opengate umgetauft. Macpower Opengate Deutschland ging aber selbst Ende 2003 in Konkurs, worauf im Februar 2004 die Reinacher Macpower Opengate herausgekauft und wieder in Systrade umbenannt wurde.
Seitdem versuchte man sich unter der Führung von Franco Odermatt, Guido Troendle und Claudio Monteleone als unabhängiger Distributor im Mac-Umfeld zu behaupten. Ein Versuch, der offenbar misslang. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Das OIZ der Stadt Zürich hat seine SAP-Dienstleister bestimmt

Für 22 Millionen Franken hat sich der Stadtzürcher IT-Dienstleister SAP-Unterstützung in 4 Bereichen gesichert.

publiziert am 23.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

Yokoy kündigt seinen Vertrag mit Bexio

Weiteres Ungemach für Kunden des Business-Software-Anbieters. Das Fintech Yokoy will sich künftig auf mittlere und grosse Kunden fokussieren.

aktualisiert am 23.9.2022 1
image

Exklusiv: Prime Computer vor dem Aus

Der St.Galler Assemblierer stellt seinen Betrieb bereits per Ende Oktober ein. Unseren Quellen zufolge wird seit Frühjahr über die Auflösung von Prime Computer spekuliert.

aktualisiert am 21.9.2022 2