T-System verbucht Umsatzrückgang

11. August 2016, 15:23
  • telco
  • t-systems
  • geschäftszahlen
  • deutsche telekom
image

Der Outsourcer und IT-Dienstleister T-Systems hat im zweiten Quartal einen Umsatz von 1,6 Millionen Euro erzielt.

Der Outsourcer und IT-Dienstleister T-Systems hat im zweiten Quartal einen Umsatz von 1,6 Millionen Euro erzielt. Das sind drei Prozent weniger als im Vorjahr, wie die Tochter der Deutschen Telekom mitteilt. Das Cloud-Geschäft sei jedoch ein "positiver Wachstumstreiber" für T-Systems. Auf Konzernebene ist der Cloud-Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 31 Prozent gestiegen. Das Cloud-Geschäft fällt zu 70 Prozent bei der Tochter an.
Auch der Gewinn (EBIT) von T-Systems ging im Vergleich zum Vorjahr zurück. Mehrere Einmaleffekte und Anschubkosten für die Open Telekom Cloud hätten sich belastend auf das Ergebnis ausgewirkt.
Konkrete Zahlen zur Schweiz nennt T-Systems nicht. Doch teilt das Unternehmen mit, hierzulande mit dem CERN und die in Baar ansässige Octopus Cloud AG Kunden für die Open Telekom Cloud gewonnen zu haben. Zudem migrierte T-Systems weitere Applikationen der SBB in die Cloud und gewann kürzlich den Zuschlag für die Weiterführung des Mainframe-Betriebs, Managing Director T-Systems Schweiz, die Internetapotheke Zur Rose als Kunde, bei der man aktuell Daten in das zentrale SAP-System, basierend auf SAP S/4HANA, migriert und aufbewahrungspflichtige Daten auf der JiVS-Plattform archiviere.
Insgesamt hat die Deutsche Telekom im vergangenen Quartal einen Gewinn von 621 Millionen erzielt. Dies sind fast 13 Prozent weniger als im Vorjahresquartal. Der Konzernumsatz ist um 2,2 Prozent auf 17,8 Milliarden Euro nach oben geklettert. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Podcast: 5G und Glasfaser – wer soll beim Ausbau mitreden?

Wir waren am Telekom-Gipfel des Branchenverbands Asut und nehmen die Themen kritische Infrastruktur, 5G und Glasfaser auf. Die Telcos sagen: Finanzierung ja, Hereinreden nein. Das geht nicht auf.

publiziert am 24.6.2022
image

Telekom-Chefs fordern mehr Unterstützung der Politik

Angesichts der Flut an Einsprachen gegen neue 5G-Mobilfunkantennen wünschen sich die Chefs der grossen Schweizer Telcos mehr Unterstützung durch die Politik. Punkto Glasfaserausbau zeigen sie indes wenig Kompromissbereitschaft.

publiziert am 22.6.2022
image

"Störungen wie letzte Woche wollen wir nie mehr sehen"

Jede Panne löst Turbulenzen und Unsicherheiten aus, sagte Bundesrätin Sommaruga an einem Telco-Anlass. Ihr Departement will nächstens Bestimmungen zur Netzstabilität vorschlagen.

publiziert am 21.6.2022 1
image

Mobilezone will Aktionäre an "überschüssigem Kapital" beteiligen

Anlässlich der Ankündigung eines Aktienrückkaufprogramms über 45 Millionen Franken betonte Mobilezone, dass man auch weiterhin einen hohen Cashflow erwirtschaften werde.

publiziert am 21.6.2022