T-Systems: "Anhaltend spürbare Zurückhaltung der Kunden"

25. Februar 2010, 10:26
image

Umsatz und Mitarbeiterzahl sinkt weiterhin. Margen verbessern sich. Keine Angaben zum Geschäft in der Schweiz.

Umsatz und Mitarbeiterzahl sinkt weiterhin. Margen verbessern sich. Keine Angaben zum Geschäft in der Schweiz.
Der auch in der Schweiz stark präsente IT-Dienstleister und Outsourcer T-Systems hat heute die Zahlen des vergangenen Geschäftsjahres veröffentlicht. Wie schon im Vorjahr – damals wuchs der Umsatz in der Schweiz um 6 Prozent.
Der "Computerworld Top 500"-Liste, die auf Schätzungen beruht, war letztes Jahr zu entnehmen, dass T-Systems Schweiz 2008 einen Umsatzrückgang um 8,2 Prozent auf 370 Millionen Franken hinnehmen musste. Die hiesige Mitarbeiterzahl sank damals von 1000 auf 900. Für 2009 gibt es freilich noch keine Schätzung. Es darf allerdings angesichts der Krise und der Schweigsamkeit des Konzerns angenommen werden, dass die Schweizer Zahlen auch 2009 wieder rückläufig waren.
Umsatz runter, Gewinn rauf
Konzernweit musste T-Systems erneut zum Teil markante Umsatzrückgänge hinnehmen. Im Bereich Telecommunications gab es einen Umsatzrückgang um 9,6 Prozent auf 3,37 Milliarden Euro. Der umsatzmässig grösste Bereich, Computing & Desktop Services, stagnierte bei 3,84 Milliarden Euro. Stark, nämlich um 8,4 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro, sank der Umsatz bei Systems Integration. Insgesamt sank der weltweite Umsatz von T-Systems im vergangenen Jahr um 5,8 Prozent auf 8,8 Milliarden Euro.
Auch im vierten Quartal, in dem viele IT-Firmen wieder ein Wachstum verzeichnen konnten, sah T-Systems schlecht aus: Der Umsatz sank um satte 8,1 Prozent. In sämtlichen Bereichen waren die Umsätze rückläufig. T-Systems betont hier den Anstieg beim Auftragseingang um 15,3 Prozent auf knapp 3,3 Milliarden Euro.
Immerhin konnte der Betriebsgewinn (EBITDA) auf bereinigter Basis gesteigert werden. Im Q4 resultierte ein Wachstum um 8,2 Prozent auf 250 Millionen Euro. Im Gesamtjahr stieg das bereinigte EBITDA um 11,7 Prozent auf 923 Millionen Euro. Per Ende 2009 beschäftigte T-Systems weltweit 45'328 Personen, was einem Rückgang um 1,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht.
T-Systems spricht in der Mitteilung von "konsequenten Effizienzsteigerungen", welche die Margen bei T-Systems deutlich verbessert hätten. Zwar habe die "anhaltend spürbare Zurückhaltung bei den Kunden" die Umsätze sinken lassen, doch "dank erfolgreichen Kostenmanagements" erhöhte sich das bereinigte Ergebnis. T-Systems müsse diesen Weg der Effizienzsteigerungen in einem anhaltend schwierigen Geschäftsumfeld konsequent fortsetzen, um die erforderliche Profitabilität im Branchenvergleich zu erreichen, heisst es in der Mitteilung. "Das verlangt eine fortgesetzte Kostendisziplin", so T-Systems. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Weltweite M365-Störung – alle wichtigen Dienste stundenlang offline

Betroffen waren unter anderem Azure, Teams, Exchange, Outlook und Sharepoint. Weltweit waren die Dienste für einen halben Tag offline.

publiziert am 25.1.2023 4
image

"Zoogler" sorgen sich um ihre Jobs

Wie viele Schweizer Arbeitsplätze vom weltweiten Stellenabbau bei Google betroffen sind, ist noch nicht klar.

publiziert am 25.1.2023
image

Wenn Azure nicht wäre, würde Microsoft schrumpfen

Der Konzern gibt sinkende Umsätze bei Software und Spielkonsonsolen bekannt. CEO Satya Nadella setzt alles auf KI.

publiziert am 25.1.2023
image

Postfinance beteiligt sich an Zürcher Startup

Properti hat in einer Finanzierungsrunde weitere 3 Millionen Franken eingesackt. Unter den Investoren tummelt sich neu auch Postfinance.

publiziert am 24.1.2023