T-Systems ordnet Sparten neu

13. Mai 2008, 09:09
image

Nach der --http://www.

Nach der vor zwei Monaten bekannt gegebenen Partnerschaft mit dem indischen IT-Dienstleister Cognizant hat T-Systems nun die Struktur seiner Finanzberichterstattung geändert. Wie der deutsche IT-Dienstleister mitteilte, entfallen ab dem ersten Quartal in der Berichterstattung die bisherigen Bereiche "Enterprise Services" und "Business Services". Die Zahlen in diesen beiden Sparten werden zusammengefasst unter "Telecommunications" ausgewiesen.
Die beiden weiteren Segmente "Computing & Desktop Services" und "Systems Integration" (SI) bleiben bestehen und sind von der Änderung nicht betroffen. SI war bislang ein Unterbereich von "Enterprise Services", der in die Partnerschaft mit Cognizant eingebracht wurde.
Gesamthaft sank der Umsatz von T-Systems im ersten Quartal um 10,4 Prozent von 2,9 auf 2,6 Milliarden Euro. Nach Unternehmensangaben ist dieser Rückgang auf die Verlagerung von Active Billing zu T-Home und auf die Entkonsolidierung von Media&Broadcast zurückzuführen. Zudem sanken die internen Umsätze um 20,1 Prozent.
Wie schon in den vergangenen Quartalen sank der Umsatz im Inland stark (- 13,7% auf 2 Milliarden Euro), während im Ausland ein Plus von 3 Prozent auf 593 Millionen Euro resultierte. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft verschiebt eine Deadline für neue Cloud-Lizenzbedingungen

Trotzdem drängt der Softwareriese seine Cloud-Partner weiterhin dazu, Kunden möglichst schnell auf die "New Commerce Experience" umzustellen.

publiziert am 30.6.2022
image

DSAG: "SAP muss besser kommunizieren!"

Vertreter der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe (DSAG) fordern bessere Informationen vom ERP-Anbieter. Für den Weg in die Cloud schliesse sich das Zeitfenster langsam.

publiziert am 28.6.2022
image

Zürich: "Schweizerische oder europäische Clouds sind zu bevorzugen"

Richtlinien des Kantons zeigen, was bei der Auswahl und der Nutzung von Cloud-Diensten zu berücksichtigen ist.

publiziert am 24.6.2022 2
image

Cloud-Anbieter wie Mega könnten Daten ihrer Kunden manipulieren

Ein ETH-Kryptografie-Team nahm die Verschlüsselung der Cloud Services des neuseeländischen Anbieters Mega unter die Lupe und fand gravierende Sicherheitslücken. Das dürfte kein Einzelfall sein.

publiziert am 23.6.2022