T-Systems "schaut sich den Markt an"

9. März 2009, 13:03
  • cloud
  • t-systems
image

Der auch hierzulande tätige Outsourcer T-Systems prüft offenbar Zukäufe.

Der auch hierzulande tätige Outsourcer T-Systems prüft offenbar Zukäufe. "Wir schauen uns den Markt genau an", sagte Ferri Abolhassan, Leiter des Geschäftsbereichs Systems Integration (SI) gegenüber 'Reuters'. "Es wird eine Konsolidierung geben. Daraus könnten sich Möglichkeiten für uns ergeben", wird der SI-Chef zitiert. T-Systems stehe aber nicht unter Druck. "Es muss Sinn machen, an den finanziellen Mitteln wird es nicht scheitern", so Abolhassan. Die vor einem Jahr geschlossene Partnerschaft mit dem amerikanisch-indischen IT-Dienstleister Cognizant will T-Systems ausbauen, um so weiter Kosten zu sparen.
Beobachter erwarten, dass T-Systems im laufenden Jahr um drei Prozent wachsen wird. T-Systems-Chef Reinhard Clemens sagte unlängst, er wolle die Gewinnmarge im laufenden Jahr verzehnfachen. Die EBIT-Marge soll von unter einem Prozent im vergangenen Jahr bis 2011 fünf bis zehn Prozent erreichen. T-Systems verzichtet auf einen Teil des niedrigmargigen Hardware-Geschäfts und lässt Standardleistungen in Niedriglohnländern wie Indien und China (aber auch Russland, Vietnam und Malaysia) erbringen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Event-Ankündigung: Wie sicher ist die Cloud?

Im Rahmen der Topsoft debattiert Swiss Made Software die Sicherheit des Schweizer Datenraums.

publiziert am 17.6.2022
image

Cisco will mit neuen Integrationen und Insights das IT-Management vereinfachen

Cisco versucht, die – selbst verursachten – Komplexitäten zu reduzieren. "Wir müssen das, was wir für Sie tun, einfacher machen", sagte Cisco-CEO Chuck Robbins zum Auftakt der Hausmesse.

publiziert am 15.6.2022
image

Edöb fordert Neubeurteilung der Microsoft Cloud

Die Suva wollte Personendaten in der Microsoft Cloud speichern. Der Datenschutzbeauftragte stellte aber einige Probleme fest.

publiziert am 14.6.2022
image

Frank Schumacher wird Verkaufsleiter bei T-Systems Schweiz

Der Vorgänger Christoph Mader wurde auf eine internationale Position im Konzern berufen.

publiziert am 13.6.2022