T-Systems schwächelt im ersten Halbjahr

6. August 2009, 07:38
image

Anhaltende Tendenz: Umsatzrückgang in Deutschland, Wachstum im Ausland.

Anhaltende Tendenz: Umsatzrückgang in Deutschland, Wachstum im Ausland.
Der deutsche IT-Dienstleister und Outsourcer T-Systems krankt immer noch an der Schwäche im Heimmarkt. In den ersten sechs Monaten des Jahres sank der Umsatz in Deutschland um 6,6 Prozent. Gleichzeitig stieg der internationale Umsatz um 3,5 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro. Der Rückgang im Inland gehe zu einem wesentlichen Teil auf das um 8,7 Prozent geringere interne Geschäftsvolumen mit der Deutschen Telekom zurück, schreibt T-Systems in einer Mitteilung. Dieser Umstand unterstreiche den Beitrag von T-Systems "zur Kostensenkung im Konzern".
Der Auftragseingang verschlechterte sich im Vergleich zum Vorjahr um 20,9 Prozent. Allerdings sollte man berücksichtigen, dass die Vorjahreszahlen den Shell-Grossauftrag enthalten.
Insgesamt setzte T-Systems im ersten Halbjahr 4,3 Milliarden Euro um, was einem Rückgang von 3,7 Prozent entspricht. Der Umsatz sank in zwei von drei Geschäftsbereichen. Am stärksten litt T-Systems im Segment Telecommunications (-8,3%), gefolgt von Systems Integration (-7,6%). Im Bereich Computing & Desktop Services stiegen die Umsätze hingegen im ersten Halbjahr um 2,7 Prozent.
Bereinigt um den Einmaleffekt des Verkaufs der Rundfunk- und Mediensparte Media&Broadcast im Vorjahr hat sich das Betriebsergebnis (EBIT) auf 92 Millionen Euro erhöht. Das bereinigte EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) verzeichnet ein Wachstum von 12,8 Prozent auf 442 Millionen Euro. Die bereinigte EBITDA-Marge stieg von 8,8 Prozent im ersten Halbjahr 2008 auf 10,3 Prozent.
T-Systems ist mit ungefähr 850 Mitarbeitenden auch in der Schweiz tätig. Erst kürzlich wurden 180 Schweizer Stellen nach Ungarn und in die Slowakei verlagert. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Also will für bis zu 100 Millionen Euro Aktien zurückkaufen

Der Distributor lanciert einen Aktienrückkauf. Also-Konzernchef Möller-Hergt hält die Papiere derzeit für unterbewertet.

publiziert am 9.8.2022
image

Techinvestor Softbank mit Riesenverlust durch Börsen-Talfahrt

Der japanische Konzern muss einen Quartalsverlust in zweistelliger Milliardenhöhe verbuchen. Viele Tech-Titel schlagen negativ zu Buche.

publiziert am 9.8.2022
image

In Zürich werden auch die Stühle smart

Im Rahmen von Smart City Zürich testet die Stadt neue Sensoren. Diese sollen an öffentlichen Stühlen Sitzdauer, Lärmpegel und mehr messen.

publiziert am 8.8.2022
image

Google wird bald Nachbar von AWS am Zürcher Seeufer

Google baut seine Büro­räumlichkeiten in Zürich weiter aus und zieht demnächst im ehemaligen Schweizer IBM-Hauptsitz ein. In der Nähe hat sich bereits AWS eingerichtet.

publiziert am 8.8.2022