T-Systems: Schweizer Telekommunikations-Services werden ausgegliedert

7. Januar 2020, 16:43
  • politik & wirtschaft
  • channel
  • reorg
  • t-systems
image

Der Konzernumbau betrifft auch T-Systems Schweiz.

Mitte 2018 wurde bei T-Systems international ein grosser Konzernumbau angestossen. Im letzten Juli hatte der T-Systems-Chef , Adel Al-Saleh, dann angekündigt, dass als Teil davon die Telekommunikations-Services für Grossunternehmen an die deutsche Tochter der T-Systems-Muttergesellschaft Deutsche Telekom abgegeben werden sollen.
Nun hat der Konzern, wie das deutsche 'Handelsblatt' zwischen Weihnacht und Neujahr berichtete, eine Einigung mit dem Betriebsrat über ein konkretes Vorgehen erzielt.  Demnach sollen die Bereiche schon jetzt "virtuell" zusammenarbeiten. Voraussichtlich am 1. Juli sollen dann rund 2300 gegenwärtige Angestellte von T-Systems Deutschland zur neu gegründeten Deutsche Telekom Business Solutions GmbH wechseln. Ein Firmensprecher betonte gegenüber dem 'Handelsblatt', dass dadurch niemand schlechter gestellt werde.
Eine entsprechende Umgliederung wird es auch bei T-Systems Schweiz geben, wie uns Sprecherin Krystina Koch auf Anfrage erklärte. Die Schweizer Landesgesellschaft wird das Telekommunikationsgeschäft zukünftig separat mit einer neu gegründeten Gesellschaft weiterführen. Bei der Telekom Deutschland Gmbh werde ein Bereich "International" geschaffen, der die bisher von T-Systems Schweiz geleisteten Telekommunikations-Services mit dieser in enger Zusammenarbeit steuern werde. Dies werde ohne Beeinträchtigung der Kunden und ohne einen Stellenabbau vonstatten gehen, so Koch.
Noch könne man aber nicht sagen, wie viele Mitarbeitende von diesem Umbau betroffen sein werden und auch einen genauen Zeitplan könne man noch nicht nennen.
Telekom Deutschland ist die Deutsche-Telekom-Tochter, die in unserem nördlichen Nachbarland für Telekommunikationsdienste sowohl für Privat- als auch KMU-Geschäftskunden zuständig ist. In Zukunft wird sie, und nicht mehr T-Systems, auch für Grossunternehmen zuständig sein.

Loading

Mehr zum Thema

image

Justitia 4.0: Anwälte können Portokosten sparen

Nächstes Jahr startet die Entwicklung von Justitia 4.0. Im Interview erläutert Gesamtprojektleiter Jacques Bühler, wie er Anwälte überzeugen will, warum die Post auf Millionen verzichten muss und weshalb das Mitmachen der Kantone freiwillig ist.

publiziert am 23.9.2022
image

Wegen Daten-Spionage: Sammelklage gegen Meta

In einer Klageschrift gegen Meta heisst es, Apps von Instagram und Facebook würden Daten mittels eines JavaScript-Code auf Websites einspeisen.

publiziert am 23.9.2022
image

Die Steuerverwaltung zentralisiert ihre Online-Dienste

Alle E-Services der ESTV werden ab November über das ePortal des Finanzdepartements zugänglich. Zudem sollen dort neue Services angeboten werden.

publiziert am 23.9.2022
image

Das OIZ der Stadt Zürich hat seine SAP-Dienstleister bestimmt

Für 22 Millionen Franken hat sich der Stadtzürcher IT-Dienstleister SAP-Unterstützung in 4 Bereichen gesichert.

publiziert am 23.9.2022