T-Systems sucht Schweizer Hochschul-Absolventen für "Trainee"-Programm

4. Mai 2009, 14:34
  • politik & wirtschaft
  • t-systems
image

T-Systems Schweiz möchte mit seinem neu eingerichteten "Take off!"-Trainee-Programm an qualifizierte Hochschul- und Fachhochschulabsolventen herankommen.

T-Systems Schweiz möchte mit seinem neu eingerichteten "Take off!"-Trainee-Programm an qualifizierte Hochschul- und Fachhochschulabsolventen herankommen. Das Programm dauert ingesamt ein Jahr. Nach sechs Monaten können die Teilnehmer und Teilnehmerinnen drei Monate lang im Ausland bei einer der internationalen Landesgesellschaften der Deutschen Telekom schnuppern. Zuletzt können sie gemäss T-Systems weitere drei Monate eigenverantwortlich in einem definierten Projekt mitarbeiten.
Gemäss Christoph Lüscher, Director Human Resources von T-Systems, wurde bereits im letzten Herbst ein sechsmonatiges Trainee-Programm mit vier Teilnehmern durchgeführt, die inzwischen alle fest angestellt worden seien.
Für sein Schnupperjahr sucht T-Systems Abgänger der Studienrichtungen Informatik, Wirtschaftsinformatik oder Betriebswirtschaft sowie auch Naturwissenschaftler mit "hoher Affinität zur Technik und Informatik". Anmelden kann man sich ab dem 15. Mai, das Programm selbst startet am 1. November. Weitere Informationen findet man hier. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Logobject sichert sich Armee-Grossauftrag

Für um die 40 Millionen Franken will das VBS für seine unterschiedlichen Alarmsysteme eine Gesamtlösung beschaffen und die bisherigen Systeme integrieren.

publiziert am 1.7.2022
image

Kritische Infrastruktur: EU will Bussgeldsystem bei Versäumnissen

Die EU verschärft die Regeln auch für die digitale Infrastruktur. Künftig sollen regelmässig Risikoanalysen erstellt werden müssen.

publiziert am 1.7.2022
image

Glosse: Meine Odyssee zum EPD

Chefredaktor Reto Vogt wollte ein EPD bestellen. Dabei sind drei Probleme und eine Lösung aufgetaucht. Spoiler: Es ist Dropbox.

publiziert am 1.7.2022 2
image

EU verschärft Regeln für Krypto-Transaktionen

Die EU geht mit einbem neuen Gesetz stärker gegen Geldwäsche mit Kryptowährungen wie Bitcoin vor.

publiziert am 30.6.2022